Need for Speed Heat: Die besten Autos für Rennen, Offroad und Drift

Olaf Fries

Wenn ihr in Need for Speed Heat viel Zeit hinter dem Steuer verbringt, bereichern die besten Autos eure Rennerfahrung. Im Folgenden zeigen wir euch unsere Vorschläge, für die besten Autos für Rennen, Offroad und Drift.

Mit mehr als 120 Fahrzeugen in Need for Speed Heat steht euch eine breite Auswahl an Autos zu Verfügung. Aufgrund der verschiedenen Arten von Events, an denen ihr im Spiel teilnehmen könnt, sowie der unterschiedlichen Fahrstile, ist nicht jedes Automobil für jede Art von Rennen geeignet.

Bilderstrecke starten(19 Bilder)
Need for Speed Heat: Alle Sammelobjekte - Fundorte (Flamingos, Plakatwände, Street-Arts)

Darum geben wir euch im Folgenden Tipps, welche Autos ihr für unterschiedliche Event verwenden könnt. Die Vorschläge sollen euch in verschiedenen Fahrstilen beraten und euch eure Kaufentscheidung erleichtern.

Koenigsegg Regera ’16 - das beste und schnellste Auto für Rennen auf der Straße

Leistung 10.0
Geschwindigkeit 10.0
Beschleunigung 8.0
Nitro 2.0
Maximale PS 1500
Von 0 auf 100 km/h 2.7 Sekunden
Maximale Geschwindigkeit 410 km/h

Es lässt sich nicht abstreiten, dass es sich beim Koenigsegg Regera ’16 um ein absolutes Monster auf der Straße handelt. Es besitzt bereits von Beginn an eine 400+ Wertung, deshalb könnt ihr es übrigens auch für viele Achievements verwenden. Mit REP-Stufe 50 ist es freigeschaltet und für circa 1.2 Millionen könnt ihr es kaufen. Die 1500 PS mit einer Höchstgeschwindigkeit von 410 km/h kommen sicherlich nicht günstig daher, aber es lohnt sich tief in die Tasche zu greifen.

SRT Viper GTS ’14 - das beste Auto für Drift auf der Straße

Leistung 4.2
Geschwindigkeit 3.5
Beschleunigung 5.1
Nitro 2.0
Maximale PS 1239
Von 0 auf 100 km/h 3.3 Sekunden
Maximale Geschwindigkeit 331 km/h

Das Driften ist in Need for Speed Heat ist im Vergleich zu früheren NfS-Teilen leicht umgestellt. Damit ihr auf den Straßen mit hoher Geschwindigkeit um die Kurven driften könnt, empfehlen wir euch den SRT Viper GTS ’14. Die Starke Leistung mit einer hohen Beschleunigung sollten euch keinerlei Probleme machen, um das Heck ausbrechen zu lassen und trotzdem mit hoher Präzision um Abbiegungen zu rasen. Mit REP-Stufe 28 schaltet ihr es frei.

BMW X6 M ’16 - das beste Auto für Offroad-Rennen

Leistung 3.5
Geschwindigkeit 2.2
Beschleunigung 3.4
Nitro 2.0
Maximale PS 1096
Von 0 auf 100 km/h 4.0 Sekunden
Maximale Geschwindigkeit 280 km/h

Für Offroad-Rennen trifft der BMW X6 M ’16 die richtige Balance zwischen Gesamtleistung und Handhabung neben den Straßen. Die Geschwindigkeit ist nicht die Höchste, aber die Kombination aus Leistung und Beschleunigung macht es zu einem sehr gutem Fahrzeug für Offroad-Rennen. Ihr schaltet es mit REP-Stufe 16 frei.

Bilderstrecke starten(128 Bilder)
Need for Speed Heat: Autos - alle 127 Fahrzeuge mit Liste und Bildern

Ford F-150 Raptor ’17 - das beste Auto für Offroad-Drift

Leistung 2.7
Geschwindigkeit 1.5
Beschleunigung 1.6
Nitro 2.0
Maximale PS 913
Von 0 auf 100 km/h 5.7 Sekunden
Maximale Geschwindigkeit 231 km/h

Der F-150 Raptor ’17 sieht zugegebenermaßen schwerfällig und klobig aus, aber es kann Offroad überraschenderweise gut driften. Was dem Auto in Geschwindigkeit und Beschleunigung fehlt, macht es in Leistung wett. Mit der gegebenen Bodenhaftung sollte es euch ermöglichen scharf um die Kurven zu driften, ohne das wirklich ruppige Gelände befahren zu müssen. Das Fahrzeug schaltet ihr mit REP-Stufe 20 frei.

Hier könnt ihr euch den Soundtrack zum Spiel kaufen.*

Porsche Panamera Turbo ’17 - der Allrounder, das beste Auto für Balance

Leistung 3.5
Geschwindigkeit 2.8
Beschleunigung 4.0
Nitro 2.0
Maximale PS 1017
Von 0 auf 100 km/h 3.6 Sekunden
Maximale Geschwindigkeit 305 km/h

Wenn ihr auf der Suche nach einem Auto für alle Anlässe seid, dann sollte eure Entscheidung auf den Porsche Panamera Turbo ’17 fallen. Die Werte in Leistung, Geschwindigkeit und Beschleunigung werden euch in allen Events aushelfen, solange ihr euch nicht spezialisieren möchtet. Ihr schaltet es mit REP-Stufe 18 frei.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung