Coinbase: Diese Währungen könnt ihr 2018 kaufen und verkaufen

Selim Baykara

Auf Coinbase könnt ihr zahlreiche digitale Währungen wie Bitcoin kaufen und verkaufen. Welche Kryptowährungen ihr bei Coinbase bekommt, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Wichtiger Hinweis: Aufgrund von Problemen mit den hiesigen Finanzbehörden wird Deutschland derzeit nicht offiziell von Coinbase unterstützt. In unserem Test konnten wir uns anmelden und wurden auch von Coinbase verifiziert. Es ist aber nicht auszuschließen, dass es Probleme mit Überweisungen gibt und Transaktionen eventuell nicht in eurem Wallet ankommen. Der Handel auf Coinbase erfolgt daher auf eigene Gefahr.

Coinbase ist einer der beliebtesten und bekanntesten Handelsplätze, um mit Kryptowährungen zu handeln. Die Plattform ist schon seit einigen Jahren am Markt und zählt zu den etablierten Anbietern. Gerade im Zug des derzeitigen Hypes um Kryptowährungen melden sich viele neue Nutzer an, um dort Bitcoin, Ethererum und einer der vielen anderen digitalen Währungen zu erwerben. Aber was bekommt man bei Coinbase eigentlich genau?

Coinbase: Diese Währungen gibt es

Bitcoin ist bekanntlich nur die Spitze des Eisbergs. Daneben gibt es zahlreiche Altcoins, also alternative Währungen wie Ethereum, Litecoin, Dogecoin und noch viele mehr. Gerade als Neuling fällt es schwer, bei dieser Vielfalt den Überblick zu behalten. Da sich Coinbase bewusst an Einsteiger in den Kryptomarkt richtet, gibt es daher dort auch nur die bekanntesten Kryptowährungen.

Konkret bietet Coinbase diese Währungen an:

  • Bitcoin (BTC)
  • Litecoin (LTC)
  • Ethereum (ETH)
  • Ethereum Classic (ETC)
  • Bitcoin Cash (BCH)

Andere Währungen außer die gelisteten, sind derzeit nicht bei Coinbase erhältlich – ihr könnt also weder mit ihnen handeln, sie kaufen oder in eurem Wallet aufbewahren, das ihr bei Coinbase erstellt. Falls ihr andere Währungen kaufen wollt, gibt es natürlich noch verschiedene Coinbase-Alternativen. In dem verlinkten Artikel stellen wir die 10 besten vor.

Lest zum Thema außerdem:

Wann kann man Ripple, IOTA und Co. bei Coinbase kaufen?

Natürlich kann man nicht davon ausgehen, dass Coinbase einfach stehen bleibt und sich nicht weiterentwickelt. Im Internet gibt es schon seit längerem Gerüchte, die besagen, dass irgendwann noch andere Währungen bei Coinbase angeboten werden. Erfahrungsgemäß sind diese Meldungen mit Vorsicht zu genießen, zu den am häufigsten geäußersten Vermutungen zählen aber diese Kryptowährungen:

  • Ripple
  • Monero
  • Dash

Wann es soweit ist, darüber wird eifrig spekuliert. Auch der Chef von Coinbase, Asiff Hirji, heizte die Gerüchteküche kürzlich noch an. In einem Interview mit CNBC wurde er gefragt, mit was man denn in Zukunft bei Coinbase rechnen dürfe. Zwar beantwortete er die Frage nicht direkt – er verwies aber auf das GDAX Digital Asset Framework. Dabei handelt es sich um eine Art Regelwerk, das die Aussichten und das Potential von Kryptowährungen evaluiert und einschätzt.

Unglaublich aber wahr:

Bilderstrecke starten
7 Bilder
Verrückte Kryptowährungen: Diese Coins gibt es wirklich.

Die Listung einer neuen Währung bei einer bekannten Plattform wie Coinbase wäre natürlich ein großes Ereignis. Man kann davon ausgehen, dass sich das auch positiv auf den Kurs der jeweiligen Kryptowährungen auswirken würde. Wir halten euch dazu auf jeden Fall an dieser Stelle auf dem Laufenden!

Welche Kryptowährungen würdet ihr gerne auf Coinbase sehen? Und warum genau? Schreibt es uns in den Kommentaren!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Ausgetrickst: So überwindest du die Aldi-Teilung in Deutschland

    Ausgetrickst: So überwindest du die Aldi-Teilung in Deutschland

    Aldi Süd und Aldi Nord sind zwei eigenständige Unternehmen, die sich Deutschland mit ihren Discountern gerecht aufteilen. Oft gibt es gute Angebote bei Aldi Süd, die man gerne kaufen würde – es durch die Trennung im Gebiet des Aldi Nord aber nicht kann. Es gibt aber einen Trick, wie bestimmte Produkte bei Aldi Süd von Aldi-Nord-Kunden doch gekauft werden können.
    Peter Hryciuk
  • Marshall Stanmore II Voice im Test: Von der Rockbühne ins Wohnzimmer

    Marshall Stanmore II Voice im Test: Von der Rockbühne ins Wohnzimmer

    Ikonisches Design und eine ruhmreiche Geschichte: Die britische Edel-Marke Marshall baute einst Verstärker für Jimi Hendrix und Led Zepplin. Mit dem Stanmore II Voice möchte der Hersteller an die alten Erfolge anknüpfen und bringt die Lautsprecher nun von der Rockbühne ins Wohnzimmer.
    Johann Philipp
* gesponsorter Link