Nokia-Smartphones: HMD Global spricht über Verkaufszahlen und die Zukunft

Simon Stich 3

Wie steht es eigentlich um HMD Global, den finnischen Hersteller hinter den Nokia-Smartphones? Blendend, wenn sich die Handys weiter so gut verkaufen wie bisher. Jetzt steht der Großangriff aus Samsung und Co. bevor.

Nokia-Smartphones: HMD Global spricht über Verkaufszahlen und die Zukunft
Bildquelle: GIGA - Nokia 7.1.

HMD Global: 70 Millionen Nokia-Handys verkauft

Gerade mal zwei Jahre ist es her, dass HMD Global die bekannte Marke Nokia wieder auferstehen ließ. Während Nokia rund um den Jahrtausendwechsel quasi in aller Munde war, wurde es mit der Verbreitung von Smartphones, so wie wir sie heute kennen, relativ Still um die Traditionsmarke. Heute sieht das ganz anders aus. Beim Launch-Event zum Nokia 8.1 wurde ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert: Eigenen Angaben zufolge konnten in den vergangenen zwei Jahren 70 Millionen Smartphones und Feature-Phones verkauft werden. Interessanterweise sollen 56 Millionen davon an Männer über 35 Jahre verkauft worden sein – die erinnern sich schließlich noch an die Qualität der alten Nokia-Handys. Eine weitere Aufschlüsselung wurde aber leider nicht präsentiert.

HMD Global besitzt derzeit keine Pläne, eine neues Retro-Phone auf den Markt zu bringen, was durchaus überraschend ist. Neue Versionen des Nokia 3310 und des Nokia 8110 hatten zumindest medial für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Wahrscheinlich möchte man sich nun endgültig vom Retro-Image lösen.

Das derzeit am häufigsten verkaufte Smartphone ist das Nokia 6.1. Beliebt sind auch die Modelle Nokia 7.1 und Nokia 3.1. Die neuen Handys Nokia 7.1 und Nokia 8.1 geben die Richtung vor, in die HMD Global in Zukunft vorstoßen möchte – und dabei soll es nicht bleiben, schreibt Phone Arena.

Was wir vom Nokia 6 (2018) halten, seht ihr in unserem Video:

Nokia 6 (2018) im Hands-On: Das Smartphone für jedermann.

Mehr Nokia-Flaggschiffe in Planung

Langfristig gesehen möchte sich der Konzern im höherpreisigen Segment festsetzen, was natürlich keine guten Nachrichten für die etablierte Konkurrenz sind. Mehrere Neuentwicklungen für das kommende Jahr sind bereits auf dem Weg, darunter das Nokia 9. HMD Global möchte in Zukunft auch nicht mehr nur die Handy-Nostalgiker ansprechen, sondern vor allem junge Kunden gewinnen. Ein Gaming-Smartphone dürfte es in absehbarer Zeit aber nicht geben, meint die deutsche Marketing-Chefin von HMD Global, Britta Gerbracht, jetzt gegenüber WinFuture. Mit dem Nokia N-Gage, eine Art Hybrid aus Smartphone mit Spielkonsole, war Nokia bereits vor 15 Jahren spektakulär gescheitert.

Für Nokia-Smartphones soll es Schritt für Schritt nach vorne gehen. Echte Innovationen zu liefern habe für die nahe Zukunft eine hohe Priorität, heißt es. Für die Jahre 2020 und 2021 ist dann der Großangriff auf Samsung und andere Hersteller geplant. Flaggschiffe mit Top-Hardware ohne Kompromisse sollen dann eine wesentlich größere Rolle spielen als bisher.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link