Ein britischer Hersteller hat eine erste microSD-Karte mit 512 GB Speicherkapazität vorgestellt. Im nächsten Monat soll sie in den Handel kommen. Allerdings werden nicht alle Smartphones mit der neuen Erweiterung etwas anfangen können.

 
SanDisk
Facts 

Integral präsentiert 512 GB in Fingernagel-Größe

Das Londoner Unternehmen Integral hat eine erste microSDXC-Karte mit Speicherplatz jenseits der 400 GB präsentiert. Die neue Speichererweiterung für mobile Geräte soll bereits im Februar auf den Markt kommen. Zu einem Preis gibt es allerdings noch keine Informationen. Aktuell kostet eine microSD-Karte mit 400 GB vom Hersteller SanDisk über 200 Euro. Sie ist erst seit August 2017 erhältlich:

Passend dazu unser Video zur 400-GB-SanDisk-Karte:

SanDisk 400 GB microSD Speicherkarte im Hands-On Abonniere uns
auf YouTube

Wie viel wir letztlich für den neuen Integral-Speicher auf den Tisch legen müssen, wird sich zeigen. Von einem Startpreis von etwa 300 Euro ist auszugehen. Wenn andere Hersteller wie SanDisk und Samsung in dieser Größenordnung nachziehen, dürften der Preis entsprechend sinken. Die neue microSD-Karte mit 512 GB verfügt über den Class-10-Standard und liest mit bis zu 90 Megabyte pro Sekunde.

So formatiert ihr eine microSD-Karte als internen Speicher:

512 GB nicht für alle Smartphones geeignet

Nur Smartphones, die den SDXC-Standard voll unterstützen, können den neuen Integral-Speicher nutzen. Auch wenn das bei vielen Geräten bereits der Fall ist, werden eben nicht alle unterstützt. Manche Smartphones sind zudem Software-seitig eingeschränkt und können nicht mit 512 GB umgehen. Das physische Format der neuen microSD-Karte von Integral bleibt aber natürlich gleich. SDXC unterstützt maximal zwei Terabyte.

Ob sich der Einstieg gleich zu Beginn lohnen wird, ist dabei fraglich. Als einziger Hersteller kann Integral bei der Veröffentlichung den Preis quasi selbst festlegen. Ein Preiskampf wird erst dann entstehen, wenn andere Hersteller ebenfalls microSD-Karten mit dieser Kapazität auf den Markt bringen. Wer den vermuteten hohen Einstiegspreis aber nicht scheut, kann sich bald eine Speicherkarte ins Smartphone stecken, die mehr Platz bietet als gängige Notebooks.

Quelle: Integral via Liliputing