Bluetooth-Kopfhörer bei Stiftung Warentest: Der Testsieger ist ein Berliner

Stefan Bubeck

„Ich bin ein Berliner“ hat einst John F. Kennedy 1963 vor dem Rathaus Schöneberg in West-Berlin gesagt. Heute darf das auch der Testsieger unter 18 ohrumschließenden Bluetooth-Kopfhörern von sich behaupten, der sich gegen große Namen wie Bose, Marshall, Sony und JBL durchsetzen konnte.

Teufel Real Blue: Der Beste laut Stiftung Warentest

Achtung, jetzt kommt ganz oft „Berlin“: In der aktuellen Ausgabe 5/2019 (kostenpflichtig) hat die Stiftung Warentest – ansässig in Berlin – den Real Blue (169 Euro)* zum Testsieger unter den kabellosen Over- und On-Ear-Kopfhörern ernannt. Dessen Hersteller namens „Teufel“ stammt ebenfalls aus Berlin … na, das ist aber ein seltsamer Zufall! Wem das noch nicht reicht: Auch die GIGA-Redaktion (natürlich auch aus Berlin) hat schon diverse Teufel-Produkte in den Himmel gelobt, beispielsweise den Lautsprecher Boomster (2017).

Spaß beiseite: Die Berliner Nachbarn von Teufel haben schon mehrfach bewiesen, dass sie was von gutem Sound verstehen. Von daher darf man es der Stiftung Warentest durchaus abnehmen, wenn sie von „ausgewogenem Klang“ und „solider Verarbeitung“ spricht. Das reicht am Schluss für die Note „gut“ (2,2). Hinweis: Den Teufel Real Blue sollte man nicht mit dem Real Blue NC verwechseln, der zusätzlich über Noise Cancelling verfügt und 229 Euro* kostet.

Hier findet ihr die beliebtesten Bluetooth-Kopfhörer in Deutschland:

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Top 10: Die beliebtesten Bluetooth-Kopfhörer in Deutschland

Bluetooth-Kopfhörer bei Stiftung Warentest: Bang & Olufsen top, Bose flop

Auf Platz 2 finden wir einen alten Bekannten vor: Der Bang & Olufsen Beoplay H4 konnte damals im GIGA-Test mit fabelhaftem Klang und hohem Tragekomfort überzeugen. Der Stiftung Warentest ist er etwas zu schwer, aber trotzdem gibt’s hier als Endnote auch ein „gut“ (2,3).

Schlappe hingegen für den US-Hersteller Bose, der mit dem QuietComfort 35 II einen der besten ANC_Kopfhörer im Programm hat: Der wurde von der Stiftung Warentest mit Platz 14 abgestraft. Als Grund für wird ein hoher Schadstoffgehalt (Weichmacher / „PAK“) vorangeführt, der die Endnote auf „befriedigend“ (2,7) herunterzieht. Trostpflaster: Vom Klang her kann sich der Bose locker in den Top 5 platzieren.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung