Ubisoft und Valve bekommen dicke Strafgelder aufgebrummt

André Linken 1

In Frankreich wurden sowohl Ubisoft als auch Valve aufgrund von unklaren Rückgaberegelungen jetzt ordentlich zur Kasse gebeten.

Fünf nützliche Tipps für Steam.

Die beiden Unternehmen bekamen nämlich jetzt Ärger sowohl mit dem französischen Verbraucherschutz als auch der zuständigen Kartellbehörde. Ihnen waren die nebulösen und somit teilweise irreführenden Angaben zum Rückgaberecht von Spielen auf den Online-Plattformen Steam und UPlay ein Dorn im Auge.

Dies sei ein Mangel an Kommunikation von vorvertraglichen Informationen und verstoße somit gleich gegen mehrere Artikel des Verbraucherschutzgesetzes in Frankreich. Während es bei UPlay überhaupt kein Rückgaberecht für einmal heruntergeladene Spiele gibt, kannst du Titel mit unter zwei Stunden Spielzeit bei Steam wieder zurückgeben – innerhalb einer Frist von zwei Wochen.

Das sind die aktuell meistgezockten Spiele bei Steam.

Bilderstrecke starten
16 Bilder
Die 15 aktuell meist gespielten Spiele bei Steam (Januar 2018 – weltweit).

Valve bannt über 90.000 Steam-Accounts in einer Woche

Um ein Zeichen zu setzen, verhängte die Behörde jeweils eine Strafe in Höhe von mehr als 100.000 Euro. So muss Valve 147.000 Euro bezahlen, während Ubisoft mit 180.000 Euro zur Kasse gebeten wird. Eine offizielle Stellungnahme der beiden Unternehmen zu diesem Thema steht bisher noch aus. Allzu erfreut dürften sie über die Strafe jedoch sicherlich nicht sein.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link