Anker PowerWave 7.5 im Test: Smartphones kabellos laden

Sebastian Trepesch 2

„Extrem leistungsstark“ soll das Ladepad PowerWave 7.5 von Anker sein, mit dem man Smartphones kabellos (oder auch mit Kabel) aufladen kann. Überzeugt es? Und kann es seine Vorzüge auch zusammen mit dem iPhone geltend machen? Wir haben es getestet.

Anker PowerWave 7.5 im Test: Smartphones kabellos laden
Bildquelle: GIGA.

Anker ist für ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bekannt – das Anker PowerWave 7.5 ist mit 39,99 Euro (Rabatt siehe unten) im mittleren bis gehobenen Preisbereich angesiedelt. Entsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Es handelt sich um ein rundes Ladepad für kabelloses Laden nach dem Qi-Standard (mit Micro-USB-Anschluss), sowie einen USB-Netzstecker. An diesem Netzstecker kann man Smartphones und andere USB-Geräte (externe Akkus o.ä.) auch direkt über Kabel laden – mit Quick Charge 3.0. Das Produkt bietet laut Hersteller Strahlenabschirmung, Überladeschutz und Fremdkörpererkennung.

Anker PowerWave 7.5 im Test: Unser Fazit

Das Anker PowerWave 7.5 überzeugte im Test durch eine hohe Leistung. Die Konzeption mit getrenntem USB-Netzteil ist praktisch: Unterwegs oder für Geräte ohne Qi-Ladefunktion kann man auf dieses leistungsfähige Netzteil zurückgreifen. Der Lüfter ist allerdings hörbar.

Testwertung: 85 Prozent.

Amazon bietet aktuell einen an, sodass sich der Preis des Anker PowerWave von 39,99 Euro auf 34,99 Euro reduziert. Hierfür muss auf der Produktseite der Haken unter dem Preis gesetzt werden.

Anker PowerWave bei Amazon ansehen *

Anker PowerWave 7.5 – das hat uns gefallen

  • Die Leistung ist hoch, die Ladezeiten zügig: Zum Beispiel laden Samsung Galaxy S9, S8, S7 und Note 5 mit 10 Watt, iPhone X und 8 mit 7,5 Watt (Herstellerangaben). In unseren Verbrauchsmessungen übertraf das Ladepad diese Werte – allerdings inklusive des Eigenverbrauchs (in uns unbekannter Höhe).
  • In unserem Vergleich hat das Anker PowerWave das iPhone X etwas schneller als andere kabellose Ladegeräte (mophie, Ikea) geladen: In zwei Stunden schaffte es 72 Prozent, die Konkurrenten dagegen nur rund 60 Prozent.
  • Eine Ursache für das höhere Tempo könnte, neben der Leistung, die gute Kühlung sein.
  • Der USB-Netzstecker überzeugte auch ohne das Ladepad für kabelloses Ladern.

Das hat uns nicht so gut gefallen

  • Die Kühlung hat auch ihre Nachteile – der Lüfter auf der Unterseite ist leise, aber hörbar.
  • Die Status-LED ist bei Tageslicht nicht gut erkennbar.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* gesponsorter Link