Eine Million iPads gingen im April 2010, im ersten Monat nach Verkaufsstart, über die Ladentheken – allein in den USA. Gleich die erste Version des Tablet Computer von Apple wurde also ein Erfolg.

Wozu nutzt man das iPad? Ein paar Beispiele: Im Internet surfen, spielen, Musik hören, Filme ansehen, Kontakte verwalten, Internet-Telefonie. Das iPad ersetzt bei manchen Anwendungsfällen das Smartphone. Der Tablet Computer kann aber immer mehr Aufgaben übernehmen, die man bisher auf dem Desktop-Rechner erledigte. Das fängt an bei Mails schreiben und geht über Bildbearbeitung bis hin zu Videoschnitt.

Vorteile gegenüber anderen Geräten: Das Display ist wesentlich größer als bei einem iPhone, das iPad ist wesentlich leichter (613 Gramm) und platzsparender (13,4 Millimeter dünn) als ein Laptop oder gar PC. Nicht nur die Kompaktheit leistet unterwegs gute Dienste: Der Akku im iPad 1 hält laut Herstellerangaben bis zu 10 Stunden. Im Inneren ist ein robuster Speicher von 16, 32 oder 64 Gigabyte Größe verbaut.

Als Prozessor verwendet der Hersteller einen Apple A4-Chip mit 1 Gigaherz Taktung. Die Displaygröße beträgt 9,7 Zoll mit 1024 x 768 Pixeln.

iPad, iPhone und iPod touch verwenden als Betriebssystem iOS. Auch auf dem iPad in der ersten Generation kannst Du die aktuelle Version iOS 5 installieren. Über den App Store können hunderttausende kostenlose und kostenpflichtige Apps geladen werden: Aufgabenverwalter, Chat-Programme, TV-Apps, Denkspiele, Ego-Shooter und mehr.

Das iPad 1 liefert gute Dienste. Weitaus attraktiver ist allerdings der Nachfolger, das iPad 2: Es ist mit 8,8 Millimetern Dicke wesentlich schlanker. Die zwei Kameras im neuen Modell sind zwar qualitativ nicht sehr gut, reichen für Videotelefonie aber locker aus. Die erste Generation hat keine Kamera. Desweiteren glänzt der Nachfolger mit einem größeren Arbeitsspeicher, mehr Leistung (Dual-Core-Prozessor) und der Smart Cover-Funktion. Sie erleichtert das Ein- und Ausschalten.

Ein potentieller Käufer muss nicht lange überlegen, welche Generation er möchte. Das iPad 1 ist (zumindest offiziell, bei Apple) gar nicht mehr erhältlich.

Weitere Themen

Test

Alle Artikel zu iPad 1

  • iPad: Speicher voll? Das kann man tun

    iPad: Speicher voll? Das kann man tun

    Mit dem iPad habt ihr eure Film-, Musik- und eBook-Sammlung für unterwegs in der Hand. Je mehr Mediendaten und Apps gesichert sind, umso schneller ist natürlich auch der iPad-Speicher voll. In wenigen Handgriffen kann man den Speicher aufräumen und wieder Platz schaffen.
    Martin Maciej
  • iPad-Display-Reparatur: Das sind die Kosten und Optionen

    iPad-Display-Reparatur: Das sind die Kosten und Optionen

    Eine iPad-Display-Reparatur ist mit einigen Kosten verbunden, die teilweise auch recht hoch ausfallen können – je nachdem, welcher Teil des Displays beschädigt ist und wie schwer der Schaden ist. In diesem Artikel geben wir euch einen ersten Überblick – erfahrt hier, mit welchen Unkosten eine Reparatur des iPad-Bildschirms verbunden ist und welche Optionen es überhaupt gibt.
    Selim Baykara
  • iPhone-Tipp: Weiß auf Schwarz lesen

    iPhone-Tipp: Weiß auf Schwarz lesen

    Du möchtest einen Text auf iPhone, iPod touch oder iPad lesen, aber der Hintergrund ist dir zu hell? Dann invertiere die Farben in allen Apps – oder passe nur den Text bei Webseiten an. Unser Tipp des Tages:
    Sebastian Trepesch 4
* gesponsorter Link