Google Fotos: Der Bilderdienst im Detail

Martin Malischek 2

Mit Google Fotos können Bilder vom Android-Smartphone oder -Tablet in der Cloud gesichert werden. Mit dem integrierten „Assistenten“ des Diensts lassen sich Fotos automatisiert optimieren  eine manuelle Bearbeitung ist auch möglich. Ursprünglich war der Dienst in Google+ integriert, Google hat seinen Dienst aber wieder aus seinem sozialen Netzwerk ausgegliedert – und zugleich sozialer gemacht.

Hinweis: Google Fotos ist auch als App für iOS erhältlich. Eine nähere Beschreibung sowie eine Downloadmöglichkeit findet ihr unter dem vorhergehenden Link.

Zwar gibt es zahlreiche Cloud-Dienste für Mobilgeräte, Google versucht jedoch mit seinem Dienst „Fotos“ weitere Anreize zu schaffen, Bilder in die virtuelle Wolke des Konzerns abzulegen. Unter anderem gehört dazu der Assistent, der hochgeladene Fotos automatisch verbessert. So können beispielsweise die Farbtemperatur, der Kontrast sowie die Helligkeit automatisiert angepasst werden. Um Google Fotos nutzen zu können, ist zur Authentifizierung nach wie vor ein Google-Konto notwendig, das man beim ersten Start der neuen App auswählt.

Google Foto-Assistent

google-io_22
google-io_23
google-io_24
google-io_25
google-io_26

Weiter hat man mit dem neuen Google Fotos-Assistenten die Möglichkeit, Collagen zu erstellen. Zudem erkennt Googles Foto-Algorithmus automatisiert, welche Bilder sich für eine Collage oder eine Film-Diashow eignen würden und schlägt diese als Karten vor. Hat man beispielsweise während des Waldspaziergangs mehrere Fotos und Videos aufgenommen, erstellt der Assistent ein Video, das nach Belieben angepasst oder auch komplett entfernt werden kann.

Außerdem ist es möglich, Bilder oder ganze Galerien über Links in sozialen Netzwerken oder Instant Messaging-Diensten wie Facebook, Twitter oder WhatsApp zu teilen. Möchte man nicht, dass die Fotos dauerhaft einsehbar sind, besteht die Option, diesen eine bestimmte Lebensdauer zu geben, auch das manuelle Zurückziehen der Leserechte ist möglich. Mit der Umbenennung von „Google+ Fotos“ in „Google Fotos“ wurde auch das automatisch Taggen von Fotos eingeführt: So werden unter anderem Fotos automatisch nach Objekten durchsucht. Ist auf einem Bild beispielsweise ein Hund zu sehen, sollte man es über die Suche nach „Hund“ angezeigt bekommen. Die Sortierung erfolgt nach eben diesem Schema und zeigt die getaggten Bilder in chronologischer Reihenfolge an. Ebenso ist es möglich, die Fotos manuell zu sortieren und in Ordnern zu gruppieren.

Der Speicherplatz in Google Fotos ist unbegrenzt und kostenfrei, dafür jedoch die Bildgröße auf 16 MP und die Videogröße auf 1080p begrenzt. Die App ist in Kürze im Play Store verfügbar.

Google Fotos für iOS als Alternative zu der Fotos-App von Apple

Hierbei handelt es sich in erster Linie nicht um eine Bildbearbeitungs-App, sondern um den Zugriff auf den neuen Google Fotos-Dienst. Die Bilderverwaltung steht im Vordergrund, die App bietet sich somit als Alternative zur Fotos-App an, die standardmäßig in iOS integriert ist. Neben Alben gibt es zum Wiederfinden von Fotos eine Gesichtserkennung, mit der nach gewünschten Personen innerhalb der eigenen Bilder gesucht werden kann. Google analysiert die Bilder aber auch nach weiteren Kriterien. Somit sollen Motivbeschreibungen mit Ortsangaben über die Suche auch zum gewünschten Ziel führen.

Den Ausrufen der Android-Kollegen in meinem Rücken soll dies sehr gut funktionieren. Da es aber nur in Verbindung mit der Cloud-Speicherung (s.u.) möglich ist, habe ich es noch nicht selbst ausprobiert.

Die Bedienung und Auswahl wirkt auf den ersten Blick recht gelungen. Im Intro zeigt Google, was sich die Entwickler einfallen haben lassen.

google-fotos-iphone-ipad

Ein paar Bildbearbeitungsfunktionen (oben) sind in der App für iPhone und iPad ebenfalls integriert, darunter ein automatischer Collagen-Assistent. Mehr bietet aber Snapseed. Die App (ursprünglich von Nik Software) hat Apple heute aktualisiert.

Unbegrenzte Cloud-Speicherung über Google Fotos

Die App Google Fotos kann zwar auf die Bilder zurückgreifen, die auf dem iPhone gespeichert sind. Am liebsten möchte sie sie aber in die eigene Cloud laden. Die Konditionen hierfür sind attraktiv: der Dienst ist kostenlos, ein Speicherlimit gibt es nicht. Nachteile: Die Bilder werden komprimiert und analysiert. Diese Daten kann Google dann weiterverwenden…

Die Bilder selbst bleiben aber privat.

Download von Google Fotos für iPhone & iPad

Wer sich die App ansehen will, kann sich Google Fotos ab sofort downloaden:

Google Fotos
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Zum Thema:

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu Google Fotos

  • Google Fotos: Gesichtserkennung aktivieren – so geht's

    Google Fotos: Gesichtserkennung aktivieren – so geht's

    In der Google-Fotos-App lässt sich die Gesichtserkennung aktivieren, damit eben Menschen auf euren Bildern automatisch erkannt und in Kategorien sortiert werden können. Dazu müsst ihr aber eine VPN-App nutzen, da die Funktion für Deutschland nicht freigeschaltet ist. Wir zeigen, wie das geht.
    Robert Schanze
  • Google Fotos: Ort bearbeiten – so könnt ihr den Standort ändern

    Google Fotos: Ort bearbeiten – so könnt ihr den Standort ändern

    Google Fotos ist eine beliebte App zur Verwaltung der eigenen Fotos auf dem Handy oder in der Cloud. Google bietet euch eine Menge an praktischen Features, die euch beispielsweise Bilder nachträglich bearbeiten und zuschneiden lassen. Ihr könnt nun mit Google Fotos den Ort bearbeiten, an dem das Fotos geschossen wurde. Wir zeigen, wie ihr den Standort ändert.
    Robert Kägler
  • Google Fotos: Synchronisieren und hochladen – so geht’s

    Google Fotos: Synchronisieren und hochladen – so geht’s

    Googles Fotogalerie ist mit einigen Features ausgestattet, die euch den Umgang mit euren Bildern erleichtern soll.  Ihr könnt eure Bilder in Google Fotos synchronisieren lassen und so alle Fotos in die Cloud hochladen. Wir zeigen euch, wie der Upload über euer Smartphone funktioniert.
    Robert Kägler
  • Smartphones 2018: Reichen 64 GB Speicher heute noch aus?

    Smartphones 2018: Reichen 64 GB Speicher heute noch aus?

    Aufwendige Spiele, Videos in 4K-Auflösung, immer größere Apps: Es gibt einige Gründe dafür, warum der Speicher auf einem Smartphone knapp werden kann. Sind 64 GB im Jahr 2018 viel zu wenig oder ist diese Speichergröße zukunftssicher? Eine Diskussion mit Abstimmung.
    Stefan Bubeck 6
  • Google Fotos: Drei neue Arten, intelligent zu teilen

    Google Fotos: Drei neue Arten, intelligent zu teilen

    Google Fotos bekommt kräftige Unterstützung durch künstliche Intelligenz: Die hilft nun bei der Auswahl der besten Fotos und macht sinnvolle Vorschläge, wie und an wen wir unsere Inhalte teilen könnten.
    Stefan Bubeck 2
  • Was bedeutet die Creative Commons Lizenz?

    Was bedeutet die Creative Commons Lizenz?

    Im Internet bekommt ihr alle möglichen Dinge unter einer Creative Commons Lizenz – Bilder, Software, Texte. Doch was ist das eigentlich? Was dürft ihr damit tun und was nicht? Wir erklären euch dieses Lizenzmodell.
    Marco Kratzenberg
  • Fotos digitalisieren: Mit der App alte Schätze präservieren

    Fotos digitalisieren: Mit der App alte Schätze präservieren

    Das digitalisieren alter Papierfotos ist ein zeitaufwendiges Unterfangen. Selbst mit einem schnellen und hochaufllösenden Scanner ist man je nach Fotosammlung mehrere Stunden vielleicht sogar Tage beschäftigt. Mit der App Fotoscanner von Google Fotos soll dieser Akt nun etwas beschleunigt und mit nicht minderer Qualität funktionieren. In diesem Ratgeber zeigen wir euch, wie ihr mit eurem Smartphone und der Fotoscanner-App...
    Thomas Kolkmann
* gesponsorter Link