Fieberthermometer Test 2020: Stiftung-Warentest-Sieger und Bestseller

Stefan Bubeck

Das Coronavirus breitet sich weiter aus: In Anbetracht der aktuellen Umstände sollte ein gutes Fieberthermometer zur Pflichtausstattung in jedem Haushalt gehören. GIGA zeigt die zuverlässigsten und beliebtesten Rektal-, Oral- und Achselthermometer.

Update vom 25.03.2020: Aufgrund der aktuellen Situation (Grippe, Coronavirus) kann es im Handel zu Lieferengpässen und Verspätungen bei Fieberthermometern kommen, wie das schweizerische Magazin IT-Markt schon vor Wochen berichtete. Auch in Deutschland sind mittlerweile viele Modelle ausverkauft, die Lieferzeiträume bei , Otto und MediaMarkt sind bei unserer Stichprobe zum Teil auf mehrere Wochen angestiegen. Die besten Chancen auf ein günstiges Fieberthermometer hat man unserer Einschätzung nach im Moment bei MediaMarkt (z. B. Sanitas 791.36 SFT für knapp 4 Euro).

Ein Fieberthermometer kann zwar nicht heilen, ist aber trotzdem ein unerlässliches Instrument bei Verdacht oder bereits bestehender Krankheit. Die regelmäßige Messung der Körpertemperatur verschafft objektive Messwerte und ist hilfreicher als ein subjektives Gefühl über den eigenen Gesundheitszustand. Bei Babys und Kleinkindern sind die Eltern dafür verantwortlich, die Verfassung richtig einzuschätzen. Ein Fieberthermometer gehört laut Empfehlung des Gesundheitsportals der deutschen Apothekerinnen und Apotheker zur „Basisausstattung“ im Haushalt.

Fieberthermometer: Früher Quecksilber, heute digital und smart

Sogenannte Ausdehnungsthermometer mit giftigem Quecksilber waren früher weit verbreitet und dürfen in Europa seit über zehn Jahren nicht mehr verkauft werden. Wer noch ein solches Exemplar zuhause hat und loswerden möchte, sollte es bei Recyclinghöfen mit Schadstoffsammelstelle abgeben, da es sich um Sondermüll handelt.

Heutzutage werden überwiegend digitale Fieberthermometer genutzt, bei denen ein elektronischer Sensor für die Temperaturmessung zuständig ist. Man kann dabei drei Typen unterscheiden:

  • Kontaktthermometer: Benötigen Körperkontakt, messen die Temperatur oral (im Mund) oder rektal (im After).
  • Ohrthermometer: Werden kurz in den Ohrkanal gehalten. Messen die Wärmestrahlung des Trommelfells.
  • Kontaktlose Thermometer: Messen die Wärmestrahlung des Körpers aus einigen Zentimetern Abstand.

Die Preisspanne für Fieberthermometer ist groß. Brauchbare Modelle gibt es schon für 3-10 Euro. Für High-End-Thermometer mit App und Aufzeichnungsfunktion werden bis zu 100 Euro fällig. Aufgrund der Corona-Krise kommt es aber vereinzelt zu übertrieben hohen Preisen, bei denen ein Anbieter versucht, aus der aktuellen Situation Profit zu schlagen. GIGA-Redakteur Stefan hat für diese Übersicht vor allem Recherchen in Fachzeitschriften einfließen lassen. Vorgestellt werden Fieberthermometer, die besonderes Lob von Presse und Kunden erhalten haben und sich daher für einen Kauf empfehlen.

Sieger bei Stiftung Warentest: Hartmann Thermoval Rapid und Scala SC37T

Fieberthermometer Thermoval Rapid *
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 28.3.2020 19:51 Uhr

Der letzte umfangreiche Fieberthermometer-Test der Stiftung Warentest liegt schon etliche Jahre zurück. In der Ausgabe 09/2008 mussten sich 18 Modelle unterschiedlicher Bauart beweisen. Zwei davon konnten mit der Note „gut“ (1,9) das beste Ergebnis erzielen: Das Hartmann Thermoval Rapid und das Scala SC37T – bei beiden handelt es sich um Kontaktthermometer. Beide sind auch heute noch im Handel zu Preisen unter 5 Euro zu finden. Die Messgenauigkeit ist bei beiden Modellen laut Stiftung Warentest „sehr gut“. Nachteile werden keine genannt – allenfalls die Messdauer von 31 Sekunden beim Scala SC37T könnte für so manches ruheloses Kleinkind etwas zu lang sein.

Update vom 25.03.2020: Das Scala SC37T ist aktuell überall ausverkauft. Wer der Marke vertraut, findet alternativ noch das .

Vorteile:

  • Sehr gute Messgenauigkeit
  • Preiswert

Nachteile:

  • Körperkontakt erforderlich, Messdauer 11 Sekunden (Hartmann) bzw. 31 Sekunden (Scala)

Fieberthermometer-Bestseller bei Amazon: Beurer FT 13

Fieberthermometer Beurer FT 13 mit flexibler Messspitze *
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 26.3.2020 10:51 Uhr

Gute Hinweise auf empfehlenswerte Thermometer liefert die ständig aktualisierte . Ganz oben zu finden ist das Kontaktthermometer . Die Kundenbewertung beträgt 4,4 von 5 Sternen, bei über 140 abgegeben Rezensionen.

Ein praktisches Merkmal ist die flexible Messspitze, die Messungen in Mund oder After erleichtern soll. Etwas irritieren könnte die Meldung „Lo“ auf dem Display: Sie bedeutet, dass das Fieberthermometer einsatzbereit ist (siehe Bedienungsanleitung). Ab 37,8 °C gemessener Körpertemperatur gibt das Beurer Ft 13 einen Warnton ab.

Vorteile:

  • Flexible Messspitze
  • Fieberalarm

Nachteile:

  • Einsatzbereitschaft wird durch kryptisches „Lo“ auf dem Display signalisiert

Fieberthermometer-Bestseller bei Otto: Braun ThermoScan 5 IRT6020

Braun Ohr-Fieberthermometer ThermoScan 5 *

Das Braun ThermoScan 5 führt aktuell beim Deutschlands zweitgrößtem Onlinehändler Otto die Bestseller-Liste der Thermometer an. Es handelt sich um ein Infrarot-Ohrthermometer, die Otto-Kunden äußern sich darüber fast durchweg positiv. Die Handhabung wird als „einfach“ eingestuft. Allerdings misst es laut Stiftung Warentest „nur bis 40 Grad präzise“, darüber „wurde es ungenauer“.

Die Einweg-Schutzkappen für das Braun ThermoScan 5 sind hygienisch, erzeugen aber auch Müll und weitere Kosten. 40 Ersatzkappen sind im Handel für rund 6 Euro zu finden:

Braun LF 40 EULA 01 Schutzkappen für ThermoScan *
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 28.3.2020 11:22 Uhr

Vorteile:

  • Schnelle und angenehme Infrarotmessung
  • Hygienische Schutzabdeckungen

Nachteile:

  • Bei sehr hohen Fieberwerten ungenau

Testsieger kontaktlose Fieberthermometer: Nokia Thermo (Withings Thermo)

Withings Thermo Schläfenthermometer *
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 10.3.2020 16:21 Uhr

Das Magazin TESTBild (Ausgabe 01/2018, auch erhältlich bei Readly*) hat 15 Fieberthermometer getestet, darunter auch kontaktlos arbeitende Modelle. Testsieger in dieser Kategorie mit der Note „gut“ (2,4) ist das „Nokia Thermo“, das im Handel auch als „Withings Thermo“ zu finden ist. Grund für die unterschiedlichen Bezeichnungen: Nokia hat 2018 seine Gesundheitssparte an das Unternehmen Withings verkauft.

Entwickler: Withings
Preis: Kostenlos

Das Nokia/Withings Thermo misst in drei Sekunden einen exakten Wert – ohne Hautkontakt. Dazu führt man es mit etwas Abstand an der Stirn entlang (Messung an der Schläfenarterie). Mit fast 100 Euro ist das Modell zwar ausgesprochen teuer, kann sich aber von herkömmlichen Fieberthermometern durch zahlreiche nützliche Funktionen absetzen. Eine davon ist die Synchronisation per WLAN, bei der die erfassten Messwerte in der dazugehörigen App (iOS und Android) hinterlegt werden. Das so erstellte Gesundheitsprotokoll für bis zu 8 Nutzer kann bei Arztbesuchen hilfreich sein.

Das Herstellervideo zeigt, wie man das Withings Thermo einrichtet und die Daten mit der App abgleicht:

Withings Thermo: Fieberthermometer mit App synchronisieren (Herstellervideo).

Vorteile:

  • Schnell und genau
  • Kein Hautkontakt
  • Umfangreiche smarte Funktionen per Handy-App

Nachteile:

  • Verhältnismäßig teuer
  • Lässt sich nicht in 5-GHz-WLANs einrichten

Fieberthermometer-Kauf: Was man wissen sollte

Wo misst man am besten Fieber? 

Bei Kontaktthermometern ist die richtige Messstelle am Körper entscheidend, die zusammen mit einer ausreichenden Messdauer zu einem korrekten Messwert führt. „Am zuverlässigsten ist die rektale Messung im After. Unter der Zunge ist die Temperatur 0,3 bis 0,5 Grad niedriger, Messungen unter den Achseln oder an anderen Hautstellen sind unzuverlässig“, so Dr. Wesiack, Facharzt für Innere Medizin in Hamburg, gegenüber T-Online.

Eine besondere Herausforderung ist das Messen der Temperatur bei Kindern, da diese etwa bei einer oralen Messung „ein paar Minuten nur durch die Nase atmen, den Mund nicht öffnen und auch nicht auf das Thermometer beißen dürfen“, wie der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. anmerkt.

Infrarotthermometer fürs Ohr können die Messung bei Kindern erleichtern, allerdings müssen Eltern darauf achten, dass sie das Trommelfell anpeilen und es wegen Ohrenschmalz nicht zu einer fehlerhaften Messung kommt (siehe ).

Ab wann hat man Fieber?

Der Berufsverband Deutscher Internisten e. V. nennt folgende Temperaturwerte (gemessen in Grad Celsius), um Fieber zu bestimmen:

  • 36,5°C - 37,4°C: Normal-Temperatur
  • 37,5°C - 38,0°C: Subfebrile Temperatur („erhöhte Temperatur“, noch kein Fieber)
  • 38,1°C - 38,5°C: Leichtes Fieber
  • 38,6°C - 39,0°C: Mäßiges Fieber
  • 39,1°C - 39,9°C: Hohes Fieber
  • 40,0°C - 42,0°C: Sehr hohes Fieber

Hinweis in eigener Sache

Fieber ist eine ernstzunehmende Erscheinung, die den Aspekt der Gesundheit betrifft. GIGA kann hier keine fachlichen Ratschläge geben, sondern ausschließlich einen Überblick über aktuell erhältliche Fieberthermometer liefern, die bei der Erfassung des Gesundheitszustands behilflich sein können. Bei ernsthaften Fiebererscheinungen oder anderen Beschwerden empfiehlt es sich unbedingt, ärztlichen Rat einzuholen.

Stefan Bubeck
Stefan Bubeck, GIGA-Experte für Consumer Electronics, insbesondere Audio.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentare sind geschlossen.
* Werbung