Eine physische LAN-Verbindung ist einfach eingerichtet. Im Idealfall müsst ihr nur ein LAN-Kabel zwischen Router und Rechner anschließen. Wie ihr vorgeht, wenn die Verbindung nicht automatisch funktioniert, zeigen wir euch hier auf GIGA. 

Eine LAN-Verbindung ist meistens stabiler und leistungsstärker als eine drahtlose Verbindung. Was genau LAN eigentlich ist, haben wir euch bereits in einem anderen Artikel erklärt. Welche Einstellungen ihr vornehmen müsst, wenn eure LAN-Verbindung nicht automatisch eingerichtet wird, zeigen wir in diesem Artikel. 

Diese Tipps können euch bei Netzwerkproblemen helfen: 

LAN-Verbindung aktivieren – Netzwerkadapter 

Wird die Verbindung trotz eingesteckten LAN-Kabels nicht erkannt, prüft zunächst, ob der Netzwerkadapter aktiviert ist: 

  1. Gebt in der Windows-Suchleiste „Netzwerkverbindungen anzeigen“ ein und klickt auf das entsprechende Einstellungsmenü. 
  2. Überprüft den Adapter für die LAN-Verbindung. Steht unter diesem, dass der Adapter deaktiviert ist, öffnet per Rechtsklick das Symbol das Kontextmenü. 
  3. Klickt auf „Aktiveren“. Eventuell müsst ihr die neue Einstellung mit eurem Windows-Passwort bestätigen. 
  4. Steckt das LAN-Kabel erneut ein. Die Verbindung sollte nun automatisch eingerichtet werden.

LAN-Verbindung einrichten – Statische IP-Adresse 

Für die Kommunikation mit dem Router braucht euer Rechner eine IP-Adresse. Diese wird normalerweise automatisch zwischen Router und Rechner ausgehandelt. Dafür gibt es das DHCP-Protokoll, das in beiden Geräten aktiviert sein muss. In einigen Netzwerken werden die IP-Adressen statisch vergeben. Das ist beispielsweise in vielen Firmen oder Wohnheimen der Fall. Ihr müsst dann bei der IT-Administration eine IP-Adresse beantragen und sie in die Netzwerkeinstellungen eingeben.

Unter Windows 10 geht ihr dabei so vor:

  1. Gebt in der Windows-Suchleiste „Netzwerkverbindungen anzeigen“ ein und klickt auf das entsprechende Einstellungsmenü. 
  2. Klickt doppelt auf den LAN-Adapter (Ethernet). Ihr erhaltet eine Liste mit Optionen, bei denen ihr Häkchen setzen oder entfernen könnt.
  3. Setzt das Häkchen bei „Internetprotokoll, Version 4“ und klickt auf „Eigenschaften“. Wählt anschließend Folgende IP-Adresse verwenden“ aus. 
  4. Gebt die IP-Adresse, die Subnetzmaske und die Adresse des Standardgateways (in einfachen Heimnetzwerken ist das euer Router) ein. Ihr müsst außerdem einen DNS-Server eingeben. Dies ist der Server, der URLs in IP-Adressen übersetzt, sodass ihr immer auf der richtigen Webseite surft.
  5. Bestätigt eure Eingaben mit „OK“ und schließt das Fenster. 

Für IPv6-Verbindungen geht ihr gleichermaßen vor. 

Verwendet ihr ein unixoides Betriebssystem, ist die Einrichtung im Terminal möglich:

  • Mit „ifconfig“ aktiviert oder deaktiviert ihr euren Netzwerkadapter. Dabei könnt ihr auch die nötigen Einstellungen wie die IP-Adresse und Subnetzmaske angeben. Die Einstellungen werden jedoch beim Herunterfahren des Rechners zurückgesetzt.
  • Wenn ihr eure LAN-Verbindung langfristig einrichten wollt, müsst ihr die Datei /etc/network/interfaces“ ändern.
  • Damit die Änderungen sofort greifen, müsst ihr den Dienst, der die Netzwerkverbindungen verwaltet (service networking restart), neu starten. 

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.