DHCP aktivieren & deaktivieren – so geht's

Robert Schanze

Ihr könnt in Windows die Funktion DHCP aktivieren oder deaktivieren. Der Vorteil von aktivem DHCP ist, dass der Router eurem PC, Smartphone und anderen Geräten die richtige IP-Adresse und Netzwerkkonfiguration sendet, sodass ihr nichts mehr einstellen müsst. Wir zeigen, wie ihr DHCP in Windows und in der Fritzbox einstellt.

4 Netzwerk-Tipps, die ihr kennen müsst

Netzwerk Tipps.

Was ist DHCP?

Die Abkürzung DHCP steht für Dynamic Host Configuration Protocol. Dieses ist standardmäßig in Routern aktiviert und sorgt dafür, dass alle eure Netzwerk-Geräte (PC, Tablet, Smartphone etc.) über den gleichen DSL-Anschluss (WLAN) auf das Internet zugreifen können. Dazu bekommt jedes Gerät eine eindeutige IP-Adresse.

Beispiel: Euer Freund kommt zu Besuch und möchte mit seinem Smartphone bei euch per WLAN ins Internet. Damit das funktioniert, braucht das Smartphone die richtige Netzwerkkonfiguration mit einer gültigen IP-Adresse.

  • Wenn DHCP aktiviert ist, muss euer Freund nur das WLAN-Passwort eintippen und kann loslegen.
  • Wenn DHCP deaktiviert ist, muss euer Freund unter anderem die Router-IP-Adresse und eine eigene statische IP in den WLAN-Einstellungen eingeben, die im richtigen IP-Adressbereich des Netzwerks / des Routers liegen.

Hinweis: Die DHCP-Einstellungen werden im Router geändert, wie wir nachfolgend erklären. Falls ihr DHCP deaktiviert und beispielsweise statische IP-Adressen vergeben wollt, müsst ihr diese auch auf dem jeweiligen Internet-fähigen Gerät vornehmen. Unten zeigen wir das am Beispiel von Windows und Android.

DHCP aktivieren – Fritzbox

Um DHCP in eurer Fritzbox zu aktivieren (oder zu deaktivieren), geht ihr so vor:

  1. Öffnet die Fritzbox-Benutzeroberfläche.
  2. Klickt links Menü auf den Punkt Heimnetz > Heimnetzübersicht.
  3. Klickt oben auf den Tab Netzwerkeinstellungen.
  4. Scrollt herunter bis zum Punkt IPv4-Adressen und klickt auf der rechten Seite auf den gleichnamigen Button. Falls euer Netzwerk bereits IPv6 unterstützt, wird der Button entsprechend anders heißen. Siehe dazu auch: IPv6 deaktivieren und aktivieren.

  5. Nun seht ihr eine Übersicht verschiedener IP-Adressen und Subnetzmasken.

  6. Wenn ihr DHCP aktivieren wollt, setzt ein Häkchen bei DHCP-Server aktivieren.
  7. Darunter könnt ihr bestimmen, in welchem Bereich euer Router die IP-Adressen vergeben soll und wie lange diese gültig sind, bevor Neue vergeben werden.
  8. Im Heimnetzwerk sollte neben Ipv4-Adresse und Lokaler DNS-Server die IP-Adresse des Routers stehen. In der Werkseinstellung ist das: 192.168.178.1
  9. Der Standard der Subnetzmaske lautet: 255.255.255.0
  10. Klickt abschließend auf OK.

DHCP in Windows

Wie ihr die DHCP-Einstellungen in Windows vornehmt – um etwa eine statische IP-Adresse zu vergeben – erfahrt ihr hier:

DHCP unter Android

Unsere Bilderstrecke zeigt euch das Vorgehen Bild für Bild:

Bilderstrecke starten
6 Bilder
So aktiviert / deaktiviert ihr DHCP (Android).
  1. Öffnet die Schnelleinstellungen eures Android-Smartphones.
  2. Tippt auf euren WLAN-Namen, nicht auf das Symbol.
  3. Tippt unten auf Weitere Einstellungen.
  4. Tippt länger auf euren WLAN-Namen und wählt Netzwerk ändern aus.
  5. Tippt auf Erweiterte Opionen und auf DHCP / Statisch.
  6. Bei einer Standard-Routeradresse von 192.168.1.1 kann das etwa 192.168.1.2 sein, sofern diese noch nicht an ein anderes Netzwerkgerät vergeben wurde.
  7. Unter Gateway gebt ihr immer die Router-Adresse ein.
  8. Gebt oben das WLAN-Passwort ein und bestätigt unten mit Speichern.

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

  • Firefox Portable

    Firefox Portable

    Der Firefox Portable Download verschafft euch eine mobile Version des Mozilla-Browsers, die auch von USB-Sticks läuft und für deren Nutzung keine Installation notwendig ist.
    Marvin Basse
  • Mozilla Firefox 64-Bit

    Mozilla Firefox 64-Bit

    Hier zum Download bekommt ihr Mozilla Firefox als 64-Bit-Version, die die gewohnten Vorzüge des Browsers wie Geschwindigkeit, Komfort und Erweiterbarkeit mit der Ausnutzung der 64-Bit-Architektur verbindet.
    Marvin Basse
  • Mozilla Firefox

    Mozilla Firefox

    Mozilla Firefox oder einfach Firefox ist der Name eines der wichtigsten und am häufigsten benutzten Internetbrowsers unserer Generation. Der freie Webbrowser lässt sich heute nicht mehr aus dem Alltag unserer Internet-affinen Gesellschaft wegdenken und so ist es auch nicht verwunderlich, dass der schlaue Feuerfuchs stets verbessert wird.
    Jonas Wekenborg 7
* gesponsorter Link