Wer sich in sozialen Medien wie Twitter oder Instagram bewegt, stößt möglicherweise auf sogenannte „AirDrops“ von Kryptowährungen. Worum handelt es sich dabei?

 
Kryptowährung
Facts 

„AirDrops“ sind kostenlose Einheiten von Kryptowährungen. Es handelt sich dabei um eine Art Werbegeschenk, bei der man vor allem auf unbekannte und neue Coins sowie Token aufmerksam machen will.

Was steckt hinter Krypto-Airdrops?

Daneben verteilen auch Krytobörsen kostenlose AirDrops, um neue Kunden zu ihrem Dienst zu locken oder Bestandskunden zu beschenken.

Bitcoin - Grundlagen Abonniere uns
auf YouTube

Um die AirDrops zu erhalten, benötigt man ein passendes Krypto-Wallet. Dafür eignen sich vor allem Ethereum-fähige Wallets. Viele AirDrops werden auf dieser Blockchain-Basis verteilt. Die Gratis-Token funktionieren genauso wie normale Kryptowährungen. Man kann sie also entweder wieder verkaufen oder in seinem Wallet behalten und auf eine Wertsteigerung spekulieren. Neue AirDrop-Aktionen findet ihr zum Beispiel bei Twitter. Achtet dort aber darauf, nur an Aktionen von bekannten und seriösen Anbietern teilzunehmen.

Wie bekommt man AirDrops?

Normalerweise bekommt man AirDrops als Willkommensgeschenk nach einer Anmeldung oder durch das Ausführen einer Aufgabe, etwa, indem man Dienste in seinen sozialen Kanälen teilt, sich bei Gruppen in Messenger-Apps anmeldet oder Umfragen ausfüllt. Die Anbieter nutzen die Geschenke also als Marketing-Instrument, um ihren Dienst bekannter zu machen. Indem ihr bestimmte Posts und Angebote teilt, steigt schließlich die Wahrscheinlichkeit, dass sich auch andere interessierte Nutzer für den entsprechenden Krypto-Dienst anmelden.

Die Hürde für die AirDrops ist meist nicht sehr hoch. Dennoch sollte man nicht blind an jeder Aktion teilnehmen. Vor allem, wenn sehr sensible Daten abgefragt werden oder die Installation einer unbekannten Anwendung gefordert wird, sollte man von dem Gratis-Angebot Abstand nehmen. Das gilt erst Recht, wenn man Angaben wie Passwörter oder seinen „Private Key“ angeben soll. Achtet auch darauf, ob mögliche Transaktionsgebühren oder andere Kosten für den Empfang der Gratis-Coins oder Token entstehen können. In vielen Fällen handelt es sich aufgrund der vielen Interessenten bei Airdrops auch lediglich um Gewinnspiele. Dann ist also nicht sicher, dass ihr auch tatsächlich etwas bekommt, wenn ihr die geforderten Aufgaben durchführt.

Das Krypto-Quiz: Wie gut kennst du dich mit Bitcoin und Co. aus?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.