Android Auto: Youtube nutzen – geht das? Einfach erklärt

Robert Kägler

Immer mehr Autohersteller unterstützen in ihren Infotainmentsystemen Googles Android Auto, das unter anderem die Navigation über das Handy vereinfacht. Doch kann man mit Android Auto Youtube nutzen? Und was sollte man dabei beachten? Wir haben die Antwort.

Wie einfach man Android Auto nutzen kann, seht ihr in diesem kurzen Video:

Getting Started with Android Auto.

Nicht nur die Computer und Smartphones werden intelligenter, auch Autos bekommen immer mehr Features, die uns unterwegs auf Informationen zugreifen lassen. Wer ein Android-Auto-fähiges Fahrzeug besitzt, kann sein Smartphone an das Infotainmentsystem anschließen und so eine spezielle Version von Android auf dem Navigationsbildschirm anzeigen lassen. Dort lassen sich per Sprachsteuerung und über große Symbole kompatible Apps vom Smartphone aufrufen.

Update (Stand 26.11.2018): Die hier vorgestellte APK „CarStream“ ist aktuell nicht mehr über die Seite des Programmierers Kiran Kumar erreichbar. Vermutlich wurde das Projekt eingestellt, da es gegen Googles Richtlinien für Android Auto verstößt.

Android Auto: Youtube nutzen – geht das? Die offizielle Antwort

YouTube ist auf jedem Android-Smartphone vorinstalliert – also sollte es auch in Android Auto auftauchen, sobald man das Handy mit seinem System im Auto verbindet. Leider sucht man vergeblich nach einer Möglichkeit, ein Video auf dem Fahrzeugdisplay abzuspielen – wieso ist das so?

Die Elemente des Android-Auto-Systems zeichnen sich dadurch aus, dass sie minimalistisch gehalten sind und den Fahrer nicht ablenken sollen. Das zeigt auch Google selbst in seinen Guidelines für kompatible Apps. Hier macht Google deutlich, dass Videos und animierte Inhalte untersagt sind. Diesen Vorgaben folgt das Unternehmen natürlich auch selbst.

Es ist also sehr unwahrscheinlich, dass Google selbst YouTube über Android Auto unterstützen wird.

Ihr könnt im Auto jetzt Dashcams verwenden! Wir haben die 10 beliebtesten Dashcams in einer Bilderstrecke zusammengefasst:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Top 10: Das sind die aktuell beliebtesten Dashcams in Deutschland.

Android Auto: YouTube trotzdem nutzen – ein Umweg

Wer YouTube trotzdem auf das Display seines Autos bringen will, kann einen „Android Auto YouTube Hack“ nutzen, um diese Sperre zu umgehen. Auch wenn es kein direktes Verbot für den Konsum von Videomedien gibt, solltet ihr jedoch folgende Regeln beachten:

Achtung: Laut der Straßenverkehrs-Ordnung § 23 ist während der Fahrt das Nutzen eines elektronischen Gerätes zu zwecken der Kommunikation, Information oder Organisation nur gestattet, wenn dieses dafür nicht in die Hand genommen werden muss und zur Nutzung nur eine kurze Blickabwendung vom Verkehrsgeschehen nötig ist.

Außerdem verpflichtet sich jeder Fahrer nach § 1 folgende Grundregeln zu befolgen:

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
(2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

Die Verwendung erfolgt auf eigene Gefahr. Ihr übernehmt die volle Verantwortung für etwaige Schäden.

Wer also einen Hack nutzt, um YouTube während der Fahrt zu gucken, muss unter Umständen mit hohen Strafen rechnen. Eine kurze Blickabwendung ist natürlich nicht gegeben, wenn ihr über Android Auto YouTube schaut. Aus dem gleichen Grund ist auch das aktive Lesen von Nachrichten – selbst vom Entertainment-Display im Auto – nicht erlaubt.

Wollt ihr den Hack dennoch nutzen, um beispielsweise auf einem sicheren Parkplatz YouTube im Auto zu schauen, könnt ihr die APK „CarStream“ (ehem. YoutubeAuto) von Kiran Kumar nutzen. Installiert die APK-Datei auf eurem Android-Smartphone und befolgt folgende Schritte in der Android-Auto-App, bevor ihr das Handy mit dem Fahrzeug verbindet:

  1. Öffnet die Android-Auto-App.
  2. Wechselt in das linke Seitenmenü, indem ihr eine Wischgeste nach rechts am Bildschirmrand ausführt.
  3. Wählt den Menüpunkt Info aus.
  4. Tippt oben so lange auf die Überschrift Über Android Auto, bis ihr den Entwicklermodus aktiviert habt.
  5. Drückt auf das Dreipunkt-Menü oben rechts und wählt Entwicklereinstellungen.
  6. Scrollt ganz nach unten und aktiviert Unbekannte Quellen.

Verbindet jetzt euer Handy mit dem kompatiblen Infotainmentsystem eures Autos und startet Android Auto. Über das Tacho-Symbol rechts neben dem Kopfhörer könnt ihr jetzt CarStream aus der App-Liste aufrufen.

Günstige Smartphone-Topseller direkt bei Amazon kaufen *

Um ein Video auf das Display zu schicken, geht ihr wie folgt vor:

  1. Öffnet CarStream auf eurem Smartphone.
  2. Sucht nach einem Video und drückt auf SEND TO CAR.
  3. Ruft die App nun über Android-Auto auf und wählt den Tab RECIEVE FROM PHONE.
  4. Jetzt startet das zuvor gesendete Video.

Konntet ihr die App erfolgreich zum Laufen bringen? Der Nachteil solcher Hacks ist, dass der Erfolg mit einer solchen App je nach Auto- und Handy-Modell variiert, wie die Einträge im einem bekannten Entwickler-Forum zeigen.

Nicht jeder kennt die unzähligen Geheimnisse und Fakten hinter Android. Wie gut kennst du dich mit dem Betriebssystem von Google aus? Nimm an unserem Quiz teil und beweise dich!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Huawei P30 Lite: Bedienungsanleitung als PDF-Download (Deutsch)

    Huawei P30 Lite: Bedienungsanleitung als PDF-Download (Deutsch)

    Habt ihr euch für die Anschaffung des Huawei P30 Lite entschieden, solltet ihr auch das zugehörige Handbuch beziehen, um sämtliche Funktionen des Smartphones kennenzulernen. Bei uns könnt ihr die Huawei-P30-Lite-Bedienungsanleitung kostenlos, auf Deutsch und im PDF-Format herunterladen.
    Marvin Basse
  • Neue Runde im Pixelkrieg: Xiaomi kündigt Smartphone mit Monster-Kamera an

    Neue Runde im Pixelkrieg: Xiaomi kündigt Smartphone mit Monster-Kamera an

    Unter der Marke Redmi möchte Xiaomi ein Smartphone in den Handel bringen, bei dem der Wahn um Megapixel in die nächste Runde geht. Fotos sollen hier mit bis zu 64 MP möglich sein – und auch die Konkurrenz arbeitet an der gleichen Technik. Doch wie viele Megapixel brauchen wir überhaupt?
    Simon Stich
* Werbung