Was ist Dropbox Plus, was wird geboten, was kostet es?

Marco Kratzenberg

Dropbox bietet verschiedene Kontotypen an, darunter auch „Dropbox Plus“. Wir haben uns für euch angeschaut, was man da geboten bekommt, was es kostet und welche Alternativen es gibt. Hier unsere Zusammenfassung.

Derzeit bietet Dropbox 3 Kontotypen an, die sich hinsichtlich der Kosten und Leistungen stark unterscheiden. Ihr könnt Dropbox kostenlos nutzen, müsst euch dann aber beim Platzangebot stark beschränken. Professional nennt sich das teuerste Einzel-Konto mit den meisten Features. Dazwischen liegt Dropbox Plus. Hier bekommt ihr jede Menge Platz und die wichtigsten Features. Das kann sich lohnen!

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Cloud-Speicher: 8 kostenlose Online-Speicherdienste.

Was bietet Dropbox Plus – und zu welchem Preis?

Das Basiskonto ist kostenlos, Professional kostet 19,99 Euro/Monat und Dropbox Plus schlägt mit 9,99 Euro pro Monat zu Buche. Wenn ihr jährlich zahlt, bekommt ihr sogar Rabatt und zahlt nur 8,25 für einen Monat. Und was bekommt ihr dafür?

Tatsächlich bekommt ihr bei Dropbox Plus genauso viel Speicherplatz wie bei Dropbox Professional – nämlich 1 TB (1.000 GB). Natürlich könnt ihr den bewährten Client nutzen, um die Dateien von eurem Rechner mit der Cloud zu synchronisieren. Davon abgesehen habt ihr als zahlender Kunde Anspruch auf einen Premium-E-Mail-Support.

Weitere Zusatzfeatures:

  • Offlinezugriff auf Dateien: Dabei werden im entsprechenden mobilen Client Dateien gezielt als „Offline verfügbar“ markiert und können dann dort auch ohne Internetanbindung genutzt werden.
  • Remote-Löschen auf Geräten: Hier handelt es sich um ein interessantes Sicherheitsfeature. Damit könnt ihr Dropbox von entfernten Geräten löschen, wenn beispielsweise euer Handy geklaut wurde. So kommen die Diebe nicht an eure Dateien.

Was bekommt ihr nicht bei Dropbox Plus?

Einige Features gibt es nur beim Professional-Konto. Darauf müsst ihr bei Dropbox Plus verzichten:

  • 120 Tage Dateiwiederherstellung mit Versionsverlauf.
  • Betrachterverlauf: Welcher Nutzer hat wann welche Datei geöffnet?
  • Showcase: Attraktive Präsentation von Dateien.
  • Freigegebene Links mit Geltungsdauer und Passworten steuern.
  • Volltextsuche
  • Smart-Sync
  • Chat-Support

Im Video bekommt ihr eine Einführung zur Dropbox-Plus-Alternative Box:

box – Cloud-Speicher (Einführung).

Alternativen zu Dropbox Plus

Dropbox-Plus-Alternativen sollten zumindest den gleichen Speicherplatz und einen effektiven Client bieten können – und natürlich nicht teurer sein. Am besten fahrt ihr da, wenn ihr euch selbst eine eigene Cloud auf einem gemieteten Webspace einrichtet oder einen eigenen NAS-Server für eure Daten nutzt. Da habt ihr die volle Kontrolle und bestimmt selbst, was mit den Daten geschieht. Außerdem habt ihr da fast keine Speicherplatzbeschränkung. Zumindest bei einer eigenen Cloud könnt ihr das zu etwa gleichen Kosten bekommen.

Wenn ihr ein Google-Konto habt, bekommt ihr 15 GB Speicherplatz kostenlos und könnt den auch mit einem guten Client auf allen Geräten nutzen. Wenn ihr mehr braucht, könnt ihr bei Google Drive auch ein „Premiumabonnement“ möglich. Die gibt es in drei Größen, wobei die Variante mit 1 TB Platz am beliebtesten ist und mit 9,99/Monat genauso viel kostet, wie Dropbox Plus. Braucht ihr etwas weniger Platz, bekommt ihr 100 GB schon für 1,99 Euro/Monat. Diese Alternative bringt alle ohnehin verfügbaren Vorteile wie das Online-Office von Google Docs und den Speicherplatz Google Fotos mit.

NAS-Server sind tatsächlich eine interessante Alternative zu üblichen Cloud-Diensten. All eure Daten sind in eurem eigenen Netz, aber ihr erreicht sie trotzdem von außen. Hier ein paar Kaufempfehlungen:

Eine weitere interessante Alternative zu Dropbox Plus ist das Angebot von Box. Hier ist vor allem interessant, dass bereits die Variante Box Business unbegrenzten Speicherplatz bietet und das für 12 Euro im Monat. Der Haken: Ihr müsst dazu mindestens 3 Benutzer anmelden, von denen jeder 12 Euro/Monat kostet! Mit dem Konto Personal Pro bietet Box ein kleineres Angebot an, das für 8 Euro/Monat allerdings nur 100 GB Speicherplatz umfasst.

Microsoft OneDrive ist interessant, weil es mehrere verschiedene Pakete zur Auswahl gibt. 50 GB Speicher gibt es bereits für 2 Euro im Monat. 5 GB gibt es sowieso kostenlos. Im Paket „Office 365 Personal mit OneDrive-Premiumfunktionen“ werden euch für einen Jahrespreis von 69 Euro unter anderem 1 TB Platz geboten. 30 Euro mehr und ihr bekommt 5 TB, die auf 5 Benutzer aufgeteilt werden. Nachteil: Ihr braucht dazu Office 365. Vorteil: Die OneDrive-Einbindung ist Bestandteil von Windows 10.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

* Werbung