Fernando Alonso ist tot - Meldung auf Facebook: Achtung Hoax!

Selim Baykara

Fernando Alonso ist tot: Diese Meldung sorgt seit kurzen in den sozialen Netzwerken - zuerst auf Twitter, jetzt auch auf Facebook - für Furore. Komisch nur, dass die offiziellen Medien bislang nicht darüber berichtet haben. Hat da jemand verschlafen - oder ist das Ganze nur ein schlechter Scherz?

Video: So verbreiten sich Hoaxes in Sozialen Netzwerken

Hoaxes auf Facebook.

Fernando Alonso ist tot: Meldung auf Facebook und Twitter

Fernando Alonso ist tot - diese Meldung kursiert seit kurzem in den sozialen Netzwerken und hat für einigen Trubel gesorgt. Die Todesnachricht tauchte zuerst im Kurznachrichten-Dienst Twitter auf, wie Mimikama berichtet macht das Gerücht jetzt auch auf Facebook die Runde.

Solche angeblichen Todesnachrichten sind an sich schon schlimm genug, hinter dem Facebook-Beitrag verbirgt sich anscheinend aber auch noch eine Malware bzw. ein Trojaner. Wer den Beitrag anklickt, markiert unwissentlich seine gesamte Freundesliste, die den Beitrag dann ebenfalls zu Gesicht bekommen.

Facebook Thumbs Down Banner

Nein, Fernando Alonso ist nicht tot

Die Meldung, dass Fernando Alonso tot ist, ist natürlich totaler Quatsch - es handelt sich hierbei um einen typischen Hoax und der Rennfahrer erfreut sich bester Gesundheit. Solche Falschmeldungen tauchen im Internet immer wieder auf - dank sozialer Medien verbreiten sie sich in kurzer Zeit wie ein Lauffeuer, ohne dass die Betroffenen etwas dagegen machen können.

Auch wenn die Nachricht wie ein Lauffeuer durchs Internet ging: Viele Nutzer zeigten sich genervt. Eine Umfrage vom Magazin Celebrity Post ergab, dass 91% der Befragten die Gerüchte über den Tod von Fernando Alonso als „geschmacklos“ empfanden.

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Clickbait: Bedeutung einfach erklärt an 6 Beispielen .

Wenn ihr solche Meldungen im Netz lest, solltet ihr zunächst einmal die „offiziellen“ Kanäle nutzen, in diesem Fall z.B. die offizielle Facebook-Seite von Fernando Alonso. Wenn wirklich ein solches Ereignis eintreten würde, liest man dort als erstes über die Neuigkeit.

Lest bei uns auch, wie es Michael Schumacher geht - garantiert keine Falschmeldungen!

Bildquellen: Facebook

Abstimmung: Sollte Facebook monatlich Geld kosten?

Keine Werbung, keine Sammlung von Nutzerdaten, dafür aber eine monatliche Gebühr – wer würde das bezahlen?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Driver Booster

    Driver Booster

    Der Driver Booster Download identifiziert veraltete Gerätetreiber auf eurem System und aktualisiert diese automatisch, so dass ihr stets die aktuellen Treiber auf eurem Computer installiert habt.
    Marvin Basse 5
  • Amazon-Prime-Video-App für Windows

    Amazon-Prime-Video-App für Windows

    Amazon Prime Video gibt es als App für alle möglichen Betriebssystem und Geräte. Windows 10 wird hier ein bisschen vernachlässigt. Wenn ihr eine Amazon-Prime-Video-App für Windows 10 sucht, werdet ihr auf direktem Wege nicht fündig. Mit einem kleinen Umweg geht es allerdings. Wir verraten euch, ob sich das lohnt.
    Marco Kratzenberg
  • Mozilla Thunderbird

    Mozilla Thunderbird

    Mozilla Thunderbird ist ein beliebter E-Mail-Client der Mozilla-Unternehmensgruppe mit automatischer Konto-Einrichtung und übersichtlicher Programmoberfläche. Noch dazu ist der Thunderbird komplett kostenlos.
    Jonas Wekenborg
* Werbung