Bei iTunes CD-Cover selbst eingeben

Marco Kratzenberg 4

Viele Leute nutzen iTunes, um damit auch gleich auf das umfangreiche Musikangebot von Apple zugreifen zu können. Kauft man seine Musik dort, so kommen auch gleich die Coverbilder. Für eigene iTunes Cover muss man etwas tun.

Bei iTunes CD-Cover selbst eingeben

Nun ist iTunes aber nicht nur eine Schnittstelle zum Shop und eventuell auch noch zu einem iPhone, sondern  ja auch eine Medienverwaltung und ein Player. Und das bedeutet unter anderem, dass nicht zwangsläufig alle Musik aus dem Apple Store stammt. Wenn man will, kann man auch eigene CDs mit iTunes rippen und die Musikstücke in die Mediathek einfügen. Und in dem Fall findet iTunes nicht immer die richtige Covergrafik. Das Ergebnis ist eine Mediathek, bei der sich zwischen bunten CD-Cover immer wieder langweilige, graue Felder zeigen.

iTunes CD Cover Video.

iTunes CD-Cover finden

Nun gibt es tatsächlich das Problem, dass iTunes vielleicht im ersten Schritt versagt hat und bei einer erneuten Suche das richtige Cover finden könnte. Das ist einen Versuch wert. Allerdings muss man dann über ein iTunes-Konto verfügen. In diesem Fall reicht es aus, einfach mit der rechten Maustaste auf ein oder mehrere Musikstück bzw. Alben zu klicken. Im Kontextmenü gibt es den Menüpunkt CD-Cover laden.

Ein Klick auf diese Auswahl veranlasst iTunes, selbstständig nochmal nach passenden Covern im Shop zu suchen. Dabei holt es seine Informationen aus den sogenannten Metadaten. Also aus den Daten des Musikstücks, die Auskunft über den Namen des Stückes, des Interpreten, des Genres etc. geben.

Wenn diese korrekt eingetragen sind und der iTunes Shop dieses Musikstück führt, ist die Wahrscheinlichkeit eines Treffers recht hoch. Wenn allerdings iTunes bereits beim CD rippen diese Angaben nicht gefunden hat, dann ist auch diesbezüglich noch Arbeit fällig.

Bilderstrecke starten
18 Bilder
17 Tipps zur iPad-Tastatur: So schreibt man effizienter.

iTunes CD-Cover einfügen

Trotzdem ist es aber möglich, den Stücken selbst ein Cover zu verpassen! Jedes Musikstück in der Mediathek verfügt über eine Grundausstattung an Informationen. Das sind beispielsweise der Name des Stückes, des Albums und Komponisten. Aber auch das Veröffentlichungsjahr oder die Datenrate, mit der das Stück komprimiert wurde. Und Teil dieser Informationen ist bei iTunes eben auch ein Cover.

Während die Hauptdaten im Musikstück selbst abgespeichert werden, wird auf die Bilddatei des Covers nur verlinkt. Es wird im gleichen Ordner wie das Musikstück gespeichert.

Im gleichen Kontextmenü, wie beim Suchen der Cover, befindet sich auch der Menüpunkt für die Informationen. Ein Rechtsklick auf das Musikstück (oder Album) öffnet das Kontextmenü. Ein Klick auf „Informationen“ öffnet das gesuchte Menü mit den Metadaten. Wenn alles geklappt hat, finden sich hier die wichtigsten Informationen zum Musikstück – nur eben kein Cover.

Allerdings befindet sich ganz rechts oben der Reiter „Cover“ und dort gibt es die Option, eigene Cover einzufügen.

Der Button „Hinzufügen“ öffnet ein Fenster, in welchem man sich eine beliebige gespeichert Datei aussuchen und sie als Cover verwenden kann. Das kann jedes vorhandene Bild sein, muss also kein Originalcover sein. iTunes skaliert die Grafik selbst.

So könnt Ihr die passenden Cover für iTunes finden…

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Kodi (ehem. XBMC) - Download

    Kodi (ehem. XBMC) - Download

    Media Center-Software mit für HTPC (Home Theater PC) optimierter Oberfläche Bei XBMC (ursprünglich XBox Media Center) handelt es sich um eine preisgekrönte Media Center-Anwendung für Windows und andere Betriebssysteme. XBMC ist die ultimative Oberfläche zum Verwalten..
    Martin Maciej
  • TeamViewer

    TeamViewer

    Die Aufgaben Fernwartung, Remote Support und Desktop Sharing mit Voice over IP meistert der kostenlose TeamViewer Download mit Leichtigkeit.
    Marian Franke
  • Skype

    Skype

    Der Instant Messenger Skype steht nach wie vor für gute Internettelefonie, auch genannt Voice over IP (VoIP). Damit war diese Anwendung die erste ihrer Art. Vereinfacht gesagt stellt Skype eine direkte Telefonverbindung zwischen zwei (oder mehr) Programmnutzern her und nutzt dafür das Internet. Wo immer auf der Welt man sich befindet, wenn man eine Internetverbindung und ein Headset, bzw. Lautsprecher und Mikrofon hat...
    Marco Kratzenberg 4
* gesponsorter Link