Die meisten Technikinteressierten bringen die Apple-WWDC mit der Keynote in Verbindung, in der der iPhone-Hersteller Neuheiten präsentiert. Doch was ist der eigentliche Sinn der WWDC? Was waren die Highlights der vergangenen Jahre? Und wie steht es um dein Wissen zu den Events?

 

WWDC: Darum ist die Apple-Veranstaltung so bedeutend

Facts 

Das bedeutet „WWDC“

WWDC steht für Worldwide Developers Conference, es handelt sich also um eine Entwicklerkonferenz. Sie findet jährlich im Juni statt. Apple ist der Veranstalter, das bedeutet: Hier geht es (fast) nur um die Software für Apple-Betriebssysteme, nicht etwa für Windows- oder Android-Geräte. Die erste WWDC fand 1983 in Monterey statt. Für die meisten Veranstaltungen wählte Apple San Francisco und San José als Veranstaltungsort, beides in Kalifornien. Fünf Tage dauert die komplette Konferenz.

So hängen WWDC und Keynote zusammen

Die Keynote, das ist die Auftaktveranstaltung der WWDC. Hier stellt Apple die kommenden Neuerungen vor, vor allem die Betriebssysteme macOS und iOS. Nicht immer, aber häufig präsentierte das Unternehmen in der Vergangenheit auch Hardware – an erster Stelle Macs oder MacBooks. Neben Entwicklern sitzen viele Journalisten im Publikum.

Apple-Produkte bei Amazon kaufen

 

Darum ist die WWDC (für Entwickler) so wichtig

Während sich der normale Apple-Interessierte vor allem auf die Vorstellungen der Keynote freut, hat für Entwickler von Mac- und iPhone-Apps der gesamte Kongress eine große Bedeutung. Nach der ersten Präsentation der neuen Betriebssysteme erklärt Apple den Entwicklern in den Sessions der nächsten Tage die Hintergründe, gibt Tipps zum Entwickeln von Software und beantwortet Fragen. Nicht zuletzt kommen die Entwickler untereinander ins Gespräch.

Der Wechsel vom PowerPC zu Intel-Chips, 2020 zu eigenen Chips, die Entwicklerschnittstelle für iPhone-Apps, eine komplett neue Design-Sprache ab 2013 in iOS – all das hat Apple auf WWDC-Keynotes bekanntgegeben.

Die Highlights der letzten Jahre waren:

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Apples WWDC: Das sind unsere 10 Highlights aus 10 Jahren

Die Teilnahmekarten für die WWDC sind deshalb heiß begehrt. 2013 waren die 5.000 Tickets innerhalb von zwei Minuten ausverkauft. Apple stieg 2014 deshalb auf ein neues System um: Bei Apple registrierte Entwickler können sich seitdem für ein Ticket anmelden. Unter diesen Anmeldungen verlost der Veranstalter die Karten. Zahlen muss man dennoch: 1.599 US-Dollar (rund 1.420 Euro) kostet die Teilnahme 2019. Wer bei der Verlosung Pech hat, kann die Sessions zumindest online mitverfolgen. 2020 können alle nur diesen Weg wählen.

Dein Wissen zu den Apple-Veranstaltungen kannst du hier testen:

In rund einer Woche startet die WWDC 2020 mit der Keynote. Neben einem neuen iOS und macOS könnte Apple Hardware vorstellen und vielleicht sogar für den Mac den Wechsel der Prozessorarchitektur ankündigen. Letzteres wäre ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte. Ob die Art der Präsentation so publikumswirksam gelingt wie die Highlights der Vergangenheit, steht auf einem anderen Blatt. Kennst du die Sternstunden von Apple-Events und Keynotes mit Steve Jobs, Tim Cook, alten iMacs und neuen iPhones? Probiere dich in unserem Quiz.

Zusammenfassungen der letzten WWDC-Keynotes:

Im Gegensatz zur WWDC mit der Keynote handelt es sich bei den Apple Special Events um einzelne Vormittagsveranstaltungen. Apple lädt hierfür Journalisten aus aller Welt ein, um ihnen die Neuheiten zu präsentieren. In den letzten Jahren gab es meist ein September-Event zu neuen iPhones und Oktober-Event zu neuen Macs. iPads hat das Unternehmen häufig im Frühjahr vorgestellt.

Leserwertung:
Wird geladen... Die Leserwertung für WWDC: Darum ist die Apple-Veranstaltung so bedeutend von 3/5 basiert auf 13 Bewertungen.