BIOS-Batterie wechseln und das BIOS wieder einrichten

Marco Kratzenberg 8

Bei aller Speicherkapazität hat jeder Rechner noch einen kleinen Speicherbereich, der auf Batterie läuft. Ohne BIOS-Batterie läuft der Rechner nicht. Was müssen wir beim Wechsel der Batterie beachten?

Das sogenannte BIOS (Basic Input Output System) regelt und bestimmt die gesamte Kommunikation zwischen dem Motherboard und allen eingebauten und externen Hardware-Elementen. Es reicht schon, dass dort ein falscher Speicher oder eine falsche Grafikkarte angemeldet ist und nichts läuft mehr. Dieses Gedächtnis muss aber von der BIOS-Batterie am Leben erhalten werden. Ist sie leer, vergisst der Rechner seine gesamten Einstellungen und muss neu eingerichtet werden.

Wichtig: Solange der Rechner am Netz ist, selbst wenn er ausgeschaltet ist, sorgt die Netzspannung dafür, dass der BIOS-Inhalt erhalten bleibt. Wenn man ihn also nicht - etwa über einen Steckdosenleiste mit Kippschalter, in den ökologisch korrekten Totalschlaf versetzt, wird auch bei einer komplett leeren BIOS-Batterie alles erhalten bleiben und funktionieren. Es ist aber trotzdem nicht empfehlenswert (und meist auch technisch unmöglich), die Batterie zu wechseln, während der Rechner am Strom hängt.

Bilderstrecke starten
6 Bilder
Welches Mainboard habe ich? Motherboard herausfinden!

BIOS Batterie wechseln: Vorbereitungen

Nur in den seltensten Fällen fällt eine BIOS-Batterie schlagartig aus und versetzt den gesamten PC in Tiefschlaf. Meist fällt der kommende Ausfall dadurch auf, dass man beim Booten den Rechner mehrmals starten muss oder andere kleine Fehler passieren. Dann allerdings wird es Zeit, sofort zu handeln! Dabei geht es nicht mal um potentielle Datenverluste auf den Laufwerken. Ein Rechner der nicht startet, kann auch nichts verlieren. Es geht vielmehr darum,. Dass das BIOS eines Computers viele Einstellungen enthält, die nur Experten richtig hinkriegen. Die sollte man vorher in Bildern festhalten.

Tipp: Wenn man ein BIOS-Update durchführt, nutzt man dazu ein sogenanntes Flash-Tool, das den Flash-Speicher des BIOS mit der neuen Software beschreibt. Diese Tools haben meist auch eine Funktion, mit der man die aktuellen BIOS-Einstellungen in eine Textdatei schreiben und sie so sichern und ausdrucken kann. Das ist hilfreich, wenn man einen Verlust fürchtet.

Wenn man nicht weiß, welches BIOS man überhaupt hat, kann man das unter Windows schnell herausfinden. Einfach unter Start -> Ausführen den Befehl msinfo32 eingeben. Daraufhin werden sofort im ersten Fenster die aktuellen Hardwaredaten angezeigt und etwas in der Mitte finden wir auch Hersteller und Version des BIOS.

Die Einstellungen des BIOS werden in einem speziellen CMOS-Speicher abgelegt, der andauernd mit Strom versorgt sein muss, um sein „Gedächtnis“ zu behalten. Sobald der Strom ausfällt, also etwa die BIOS-Batterie schlapp macht, sind alle Einstellungen weg. Leider gibt es im BIOS keinerlei Optionen, die Einstellungen zur späteren Verwendung abzuspeichern. Es gibt auch derzeit kein anständiges Programm, das in der Lage wäre, die Einstellungen eines BIOS in einem Windows-64-System auszulesen.

Da der Computer allerdings „verblödet“, sobald wir die Batterie entfernen, sollten wir die Einstellungen irgendwie sichern, solange der Rechner noch läuft. Und so blöde das vielleicht klingt: Am einfachsten ist das, wenn man die BIOS-Werte mit dem Handy oder der Kamera abfotografiert. Denn wenn wir in den BIOS-Einstellungen sind, können wir keine Bildschirmfotos machen. Wir haben ja keinerlei Betriebssystem gestartet und auch noch keinen Zugriff auf eine Festplatte. Selbst wenn wir die Daten mit einem Programm auslesen könnten, müssten wir sie danach ausdrucken, um sie wieder eingeben zu können.

Dieses Video zeigt euch, wie ihr einen Computer selbst zusammebauen könnt. Damit lässt sich nicht nur einiges an Geld sparen - ihr bestimmt auch die Hardware zu 100% selbst!

PC zusammenbauen inklusive Mainboard – Anleitung.

Vor dem Batteriewechsel: Ins BIOS starten und knipsen

Die BIOS-Einstellungen werden gleich beim Einschalten des Rechners geladen. Solange die BIOS-Batterie noch arbeitet und noch alles klappt, sollten wir also die Einstellungen sichern. Dazu schalten wir nach dem Booten direkt ins entsprechende Menü. Bei den meisten Rechnern geht das, indem man beim Booten gleich die Taste Escape drückt. Manchmal sind es auch andere Tasten, wie z.B. F8. Aber das steht sofort während des Bootvorgangs auf dem Bildschirm.

Danach sehen wir dann eine Programmoberfläche, die all unsere BIOS-Werte anzeigt und uns eigentlich sogar erlauben würde, diese zu ändern. An dieser Stelle sollte man zielgerichtet jeden einzelnen Bildschirm durchklicken und ihn abfotografieren. Wenn das erledigt ist, schalten wir den Rechner aus und bereiten den Austausch der BIOS-Batterie vor.

Die BIOS-Batterie austauschen

In der Regel handelt es sich bei den BIOS-batterien um die sogenannten. Die sind recht billig und sehr verbreitet. Mit etwas Glück bekommt man sie auch im örtlichen Handel. Die Batterie sitzt auf dem Motherboard des Computers. Leider nicht immer an derselben, leicht zugänglichen Stelle.

Prinzipiell ist das Auswechseln einer BIOS-Batterie keine hohe Wissenschaft. Es ist zwar für Laien etwas schwieriger als der Wechsel einer Taschenlampenbatterie, aber mit Sorgfalt kein Problem. Wenn wir alles - wie im vorigen Kapitel erwähnt - vorbereitet haben und die nächsten Schritte aufmerksam durchführen, ist das alles kein Problem. Wir müssen uns nur folgendes merken:

  1. Der Rechner sollte nicht mehr an der Stromversorgung hängen.
  2. Alle externen Geräte und Kabel sollte man abgeklemmt haben. Doch auch hier ggfs. mit Fotos festhalten, was wohin kommt.
  3. Dann wird der PC auf einen Tisch gelegt und geöffnet.
  4. Die BIOS-Batterie lokalisieren.
  5. Merken oder abfotografieren, wie herum sie in der Halterung steckt (richtige Polung!)
  6. Nun ggfs. über der Batterie befindliche Steckkarten ausbauen. In den meisten Fällen löst man dazu am Gehäuse eine Schraube, hält die Karte dann am gegenüberliegenden Ende und kippt sie in Richtung Schraube hoch. Der Einbau erfolgt umgekehrt.
  7. Jetzt sieht man sich die Batteriehalterung genau an. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Batterie darin zu fixieren. Manchmal ist das ein kleiner Schieber, manchmal ein kleiner Hebel.
  8. Diese Fixierung wird vorsichtig beiseite geschoben und dann springt die Batterie in der Regel schon heraus, da unter ihr eine kleine Feder sitzt, welche sie in der Halterung fixiert.
  9. Nun die neue Batterie entsprechend der korrekten Polung einsetzen und die Fixierung wieder zurechtschieben.
  10. Eventuell die Steckkarten wieder in den richtigen Slot drücken und anschrauben.
  11. Nacheinander alle Kabel und externen Geräte wieder anschließen und den PC wieder schließen.
  12. Den PC anschalten und mit der entsprechenden Taste wieder ins BIOS-Menü wechseln.
  13. Dort die korrekten Werte anhand der vorher geschossenen Fotos eintragen, alles abspeichern und booten.

 

Weitere Artikel zum Thema

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • iOS 13: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum iPhone-System

    iOS 13: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum iPhone-System

    Neue Funktionen, neue Sicherheitstools, neues Outfit – jedes Jahr veröffentlicht Apple ein neues Betriebssystem für iPhone und iPad. Was sich im Jahre 2019 ändert, hier in unserem Überblick mit den Antworten auf die wichtigsten Fragen.
    Sebastian Trepesch
  • Driver Booster

    Driver Booster

    Der Driver Booster Download identifiziert veraltete Gerätetreiber auf eurem System und aktualisiert diese automatisch, so dass ihr stets die aktuellen Treiber auf eurem Computer installiert habt.
    Marvin Basse 5
  • Amazon-Prime-Video-App für Windows

    Amazon-Prime-Video-App für Windows

    Amazon Prime Video gibt es als App für alle möglichen Betriebssystem und Geräte. Windows 10 wird hier ein bisschen vernachlässigt. Wenn ihr eine Amazon-Prime-Video-App für Windows 10 sucht, werdet ihr auf direktem Wege nicht fündig. Mit einem kleinen Umweg geht es allerdings. Wir verraten euch, ob sich das lohnt.
    Marco Kratzenberg
* Werbung