Die besten Fotospots in Brandenburg an der Havel

Patric Böttcher 8

Du hast dich schon mal gefragt. „Wo gibt es eigentlich in Deutschland coole Spots zum Fotografieren?“, dann gibt es hier die ersten Antworten. Mit unserer neuen Reihe „Die besten Fotospots in…“, möchten wir euch einige tolle Plätze zum Fotografieren zeigen. Da ich aus der schönen Havelstadt komme, werde ich euch meine coolsten Spots in Brandenburg an der Havel vorstellen.

Die besten Fotospots in Brandenburg an der Havel

Brandenburg an der Havel gilt als die älteste Stadt im Land Brandenburg, der Ort wurde erstmals 1170 in einer Urkunde als Stadt erwähnt. Die Besiedlung des Gebietes fand bereits schon früher Stadt, um 500. Aber genug zur Geschichte, ich möchte euch einfach mal fünf sehenswerte Plätze der Stadt zeigen, an denen man als Fotograf gewesen sein sollte.

Egal ob man sich für Natur-, Landschafts-, Street- oder Peoplefotografie interessiert, die wassereiche Havelstadt bietet für jeden Fotografen eine tolle Kulisse. Hier meine Favoriten:

1. Brennabor-Werke

Die Brennabor-Werke zählten ab 1890 zu den größten Fahrradfabriken in Deutschland. Mitte der 20iger Jahre waren sie kurzzeitig sogar der größte deutsche Automobilhersteller. Es gilt heute noch als eines der erfolgreichsten Pionierunternehmen, obwohl dort seit über 40 Jahren keine Fahrzeuge mehr hergestellt werden. Im Zuge der großangelegten Instandsetzungsarbeiten im Jahre 2000, wurden auch Räume für Kunstausstellung ausgebaut. Das gesamte Gelände um die ehemaligen Werke bietet tolle kleine Spots für schöne Portraitaufnahmen, Fashionfotografie und Architekturfotos. Das Gelände ist frei zugänglich und bietet jede Menge Platz.

2. Industriemuseum Brandenburg

Das Industriemuseum Brandenburg hat sich ganz groß auf die Fahne geschrieben, alles für die Erhaltung, die Pflege und Präsentation des Siemens-Martin-Ofens zu tun. Durch Führungen wird das Technische Denkmal für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht und u.a. mit deren Einnahmen finanziert. Der Siemens-Martin-Ofen und das Verfahren dazu, war über 100 Jahre eine der bedeutendsten Technologien für die Stahlherstellung. In Brandenburg an der Havel standen gleich 12 von diesen Öfen, die 1990 jedoch zurückgebaut wurden, bis auf einen. Es ist der einzige noch existierende Siemens-Martin-Ofen in ganz Westeuropa. Es lohnt sich also mal eine dieser Führungen mitgemacht zu haben, dann es darf auch fotografiert werden (nicht für kommerzielle Nutzung). Und auch für Fotoshootings, ist es eine geniale Kulisse, die selbst ich schon genutzt habe.

Website: www.industriemuseum-brandenburg.de

3. Ehemaliges Bahngelände in Kirchmöser

Kirchmöser ist ein Ortsteil der etwas außerhalb liegt und beherbergt seit 1924 eine große Industrieanlage die zur Instandsetzung von Eisenbahnen erbaut wurde.  Es wurden Lokomotiven und Waggons, fast schon fließbandähnlich, mit modernsten Methoden instand gesetzt. In der ehemaligen DDR wurde das Gelände dann aufgeteilt. Es wurden dort Panzerteile hergestellt, Weichen für die Bahn gefertigt und sogar eine Augenklinik wurde errichtet. Nach der Wiedervereinigung musste sehr vieles privatisiert werden, alte nicht mehr brauchbare Gebäude vielen dem Abriss zum Opfer und  das Gelände ist zum Teil revitalisiert worden. Aber dennoch gibt es einige wundervolle Spots oder auch größere Gebäude, die sich für vielerlei Fotoideen eignen. Das Gelände ist größtenteils öffentlich.

 

4. Krugpark Brandenburg

Der Krugpark ist eine Parkanlage die es schon seit 1825 gibt. Sie bietet neben zahlreichen Veranstaltungen nicht nur eine lohnenswerte Erforschung der eigenen Natur- und Tierwelt, sondern ist auch ein Naturschutzzentrum. Interessante Projekte wie „Kochen über dem Lagerfeuer“ oder „Naturschutz Ökologie“, zeigen Kindern und Jugendlichen die Natur. Es ist ein wahrhaft erholsamer Ort, mitten in einem großen Laub- und Nadelwald. Was liegt da also näher, sich seine Kamera zu schnappen und diese Welt durch den Sucher zu entdecken. Es gibt unzählige toller und auch seltener unter Naturschutz stehender Pflanzen zu sehen, die man z.B. mit einem Makrofoto festhalten kann. Aber auch die Tierpflegestation, die sich um verletzte und geschwächte Waldtiere kümmert, ist einen Blick wert. Der Krugpark ist ideal dafür geeignet, sich mit seiner Kamera vertraut zu machen und viele verschiedene Möglichkeiten auszuprobieren.

Website: www.krugpark-brandenburg.de

5. Der Steg an der Neustädtischen Wassertorstraße

Einer der schönsten Plätze in der Havelstadt liegt natürlich am Wasser. Die Steganlage ist relativ neu und ich habe sie erst letztes Jahr entdeckt. Auf der Suche nach einem schönen Ort für spätsommerliche Portraitaufnahmen, fand ich diesen traumhaft schönen Spot. Mit seiner faszinierenden Tiefe, die man durch die umgebende Wasserlandschaft erzeugen kann, bringt er einen ganz besonderen Stil in ein Portrait. Aber nicht für Portrait-Fotografen ist der Platz toll, auch für Tierfotografen ist es dort interessant. Denn es tummeln sich zahlreiche Wasservögel im umliegenden Schilf und mit einem ausreichenden Teleobjektiv bekommt man oft eine Chance auf ein starkes Tierfoto.

Das waren meine fünf Location-Highlights in Brandenburg an der Havel. Wir werden diese Serie noch weiter ausbauen, so dass wir versuchen, einen fast flächendeckenden Katalog über die coolsten Spots in Deutschland zu erstellen.

Sei auch du dabei! Gibt es in deiner Heimatstadt und Umgebung Fotospots, die jeder mal unbedingt gesehen und fotografiert haben sollte!? Dann schick uns die Bilder mit ein paar Infos an gigafoto@giga.de mit dem Betreff: „Fotospots“ zu und wir werden diese in einem Artikel auf unserer Webseite posten. Selbstverständlich wird dein Name inkl. Webseite (deiner Fotografenseite) genannt.

 

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* Werbung