Bei Mainboards, oder auch Motherboards, gibt es zahlreiche verschiedene Formfaktoren. Was genau bedeutet ATX, E-ATX, Micro-ATX, Mini-ITX und Co.? Im Artikel findet ihr alle Informationen zu den unterschiedlichen Mainboard-Größen, welches Mainboard für welchen Einsatzzweck ausgelegt ist und wie die verschiedenen Formfaktoren überhaupt aussehen.

 

Gaming-PC

Facts 

Video: PC zusammenbauen inklusive Mainboard

PC zusammenbauen inklusive Mainboard – Anleitung

Ein Formfaktor in einem PC legt fest, über welche Größe und Befestigungsmöglichkeiten eine Hardware-Komponente verfügt. Neben Mainboards haben auch Festplatten einen Formfaktor. Hier kennt man vor allem 2,5- und 3,5-Zoll. Neben der reinen Größenangabe spielen aber auch die Bohrungen für die Befestigungen eine Rolle. Wie bei Festplatten gibt es auch bei Mainboards bestimmte Löcher, die eine Befestigung in einem Formfaktor-konformen PC-Gehäuse ermöglichen.

Falls ihr nicht wisst, welches Mainboard ihr habt, findet ihr dies mit unserer Bilderstrecke heraus:

Mainboard-Größen: der richtige Formfaktor für jeden Anspruch

In modernen Heimanwender-PCs werden häufig Mainboards mit der Größe beziehungsweise dem Formfaktor ATX eingesetzt. Dies ist sozusagen die Standardgröße. In letzter Zeit fiel das Augenmerk aber häufig auf immer kleinere PCs, also kleinere Gehäuse und damit auch kleinere Mainboards. So ist mittlerweile auch die Größe Micro-ATX, aber auch ITX und Mini-ITX verbreitet. Was es mit den unterschiedlichen Größen auf sich hat, erfahrt ihr im Artikel.

mainboard-grossen-vergleich
Unterschiedliche Mainboard-Größen im Vergleich: ATX wird in vielen Heim-PCs verwendet, es gibt aber immer häufiger auch solche Rechner, die auf Micro-ATX oder ITX setzen. Hierdurch sind noch kleinere PCs möglich. Bildquelle: "VIA Mini-ITX Form Factor Comparison" by VIA Gallery from Hsintien, Taiwan - VIA Mini-ITX Form Factor Comparison uploaded by Kozuch. Licensed under CC BY 2.0 via Commons

Übrigens: Nur wenn ein Gehäuse eine bestimmte Mainboard-Größe unterstützt, kann man sicher davon ausgehen, dass man das Motherboard auch wirklich wie vorgesehen montieren kann. So müssen nicht nur die Bohrlöcher zwischen Mainboard und Gehäuse übereinstimmen und die Hauptplatine von der Größe her ins das Gehäuse passen. So gibt es zwischen Mainboard und eigentlichem Case immer sogenannte Abstandhalter. Auf diese wird das Mainboard aufgelegt und in diese werden anschließend auch die Befestigungsschrauben eingedreht.

ATX - die Standard-Größe

ATX ist der aktuell immer noch am weitesten verbreitete Formfaktor, vor allem dann, wenn man seinen PC selbst zusammenbaut. ATX steht für Advanced Technology Extended und geht auf eine Spezifikation Intels aus dem Jahr 1996 zurück.

Der ATX-Formfaktor weißt eine Größe  von 305 x 244 mm bzw. 12 x 9,6 Zoll dar und stellt für viele Nutzer eine gute Mischung aus Größe und Ausstattung dar: Kleinere Platinen können weniger Komponenten aus Anschlüssen und Features unterbringen.

Ein Mainboard im ATX-Formfaktor
Ein Mainboard im ATX-Formfaktor

Was ist mit BTX?

Der Standard BTX stammt ebenfalls von Intel. Er steht für Balanced Technology Extended und wurde vom Chiphersteller in 2004 eingeführt, um den ATX-Standard zu beerben. Wirklich durchsetzen konnte er sich allerdings nie. Unterschiede waren beispielsweise bei der Anordnung der Hardware-Komponenten auf dem Mainboard zu finden. So sind Anschlüsse und Slots spiegelverkehrt im Vergleich zu ATX angeordnet. Ziel war ein geringerer Energieverbrauch und weniger Wärmeentwicklung. ATX selbst geht übrigens auf AT (Advanced Technology) zurück, dieser Standard wurde von IBM im Jahre 1984 eingeführt.

Beliebte Mainboard-Formfaktoren im Vergleich: von PC/104 bis WTX.
Beliebte Mainboard-Formfaktoren im Vergleich: von PC/104 bis WTX. Klickt auf das Bild, um es zu vergrößern. Bildquelle: „Motherboards form factors“ von GreyCat - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons

microATX und ITX - Small Form Factor für Mini-PCs

Kleinere Formfaktoren haben den Nachteil, dass sie häufig weniger gut ausgestattet sind als ihre größeren Brüder - und es in kleineren Gehäusen auch zu mehr Problemen mit der Abfuhr der entstehenden Wärme gibt. Vor allem bei Office-PCs, im Wohnzimmer und ab und an auch bei Gaming-Rechnern sind diese Größen allerdings trotzdem immer häufiger zu finden.

  • microATX-Mainboards werden häufig auch als µATX-Motherboards bezeichnet. Sie sind etwas kürzer als die „normale“ ATX-Größe, aber genauso breit und auch mit ATX-Gehäusen kompatibel. Die Abmessungen sind: 9,6  x 9,6 Zoll bzw. 244  244 mm.
Ein microATX-Mainboard
Ein microATX-Mainboard
  • Auch Mini-ITX erfährt in neuerer Zeit eine gesteigerte Bedeutung. Der Formfaktor ist noch einmal kleiner. Lediglich 6,7 x 6,7 Zoll bzw. 170 x 170 mm darf eine solche Platine messen.
    Eine Mini-ITX-Platine
    Eine Mini-ITX-Platine
  • Ein ATX-Gehäuse kann häufig auch ITX- und µATX-Motherboards aufnehmen, bei microATX müssen dabei aber eventuell die Abstandshalter anders gesetzt werden, da hier andere Bohrlöcher benötigt werden.
    Zu sehen ist die rechte Seite eines PC-Gehäuses, auf dem das Mainboard montiert wird. Die Abstandhalter sorgen zusätzlich für die richtige Ausrichtung. Die Bohrlöcher im Mainboard müssen exakt über ihnen liegen. Möchte man ein microATX-Board in ein ATX-Gehäuse einbauen, muss man unter Umständen die Abstandhalter anders positionieren.
    Zu sehen ist die rechte Seite eines PC-Gehäuses, auf dem das Mainboard montiert wird. Die Abstandhalter sorgen zusätzlich für die richtige Ausrichtung. Die Bohrlöcher im Mainboard müssen exakt über ihnen liegen. Möchte man ein microATX-Board in ein ATX-Gehäuse einbauen, muss man unter Umständen die Abstandhalter anders positionieren. Besitzt ein Gehäuse keine Löcher für die Abstandhalter, die für microATX benötigt werden, dann kann man ein Mainboard in diesem Formfaktor auch nicht einbauen. Das kommt allerdings eher selten vor.

E-ATX und weitere Formate

Neben kleineren Formfaktoren gibt es zusätzlich auch größere Mainboards, beispielsweise E-ATX-Motherboards. Zusätzlich gibt es noch dutzende weitere Formfaktoren, die allerdings seltener eingesetzt werden.

Schnell und Einfach: Übertakten
Anzeige
Anzeige