Bright Memory: Typ entwickelt Shooter im Alleingang und wird auf Steam gefeiert

André Linken

Derzeit sorgt ein bisher relativ unbekanntes Spiel auf Steam für einiges an Aufsehen – und stellt sogar große Produktionen in den Schatten.

Die Rede ist von dem Ego-Shooter Bright Memory, den es seit dem vergangenen Wochenende als Early-Access-Version bei Steam zu kaufen gibt. Die Besonderheit dabei: Für die Entwicklung ist lediglich ein Mann verantwortlich. Es handelt sich dabei um den Chinesen Zeng Xiancheng, der das Spiel in Eigenregie auf den Markt gebracht hat.

Neugierig auf Bright Memory? Hier ein Trailer mit Gameplay-Szenen.

Bright Memory Trailer.

Bisher steht zwar nur die erste von mehreren Episoden im Early Access zur Verfügung, doch im Verlauf des Jahres sollen weitere Kapitel folgen. Immerhin ist das Spiel mit 5,69 Euro alles andere als teuer. Xiancheng ist bei einem nicht näher bekannten Entwicklerstudio beschäftigt und arbeitet lediglich in seiner knapp bemessenen Freizeit an Bright Memory.

Wenn du einen genaueren Blick auf das Spiel wirfst, ist kaum ein Unterschied zu großen Produktionen der heutigen Zeit zu erkennen. Bright Memory basiert auf einer aktuellen Version der Unreal Engine 4 und sieht entsprechend gut aus. Die Benutzer auf Steam sind voll des Lobes: Weit über 90 Prozent der Bewertungen fallen positiv aus und zeigen sich unter anderem vom schnellen Gameplay, der hübschen Präsentation sowie dem Design ziemlich beeindruckt.

Das sind die wichtigsten Ego-Shooter der Videospielgeschichte.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Die wichtigsten First-Person-Shooter der Videospielgeschichte

Darum geht es in Bright Memory: Du schlüpfst in die Rolle der Protagonistin Sheila, die sich einer militärischen Organisation namens SAI im Kampf stellt. Das Gameplay setzt auf eine Mischung aus Nah- und Fernkampf mit einem umfangreichen Waffenarsenal.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung