iPhone- & iPad-HDMI-Adapter: Kauftipps

Marco Kratzenberg

Wer sich für sein iPad einen HDMI-Adapter kaufen will, der kann viel Geld sparen, wenn er etwas recherchiert. Das haben wir für euch getan und präsentieren euch das Ergebnis.

Im einfachsten Fall kauft man sich den originalen iPhone– und iPad-HDMI-Adapter von Apple – und legt dafür fast 60 Euro hin! Allerdings ist die Herstellung solcher einfachen Steckverbindungen kein Zauberwerk und deshalb geht es auch günstiger. Hier ein paar Tipps…

Günstige Adapter-Alternativen bekommt ihr auch fürs MacBook Pro:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
MacBook Pro 2016: Günstige Alternativen zu Kabeln und Adaptern (Übersicht).

Der Lightning-HDMI-Adapter fürs iPad von Kingone

Den „Kingone Lightning HDMI Adapter“ gibt’s . Er verspricht euch die Übertragung von Filmen in HD-Qualität auf Fernseher und Projektoren, wobei eine Auflösung bis zu 1080p unterstützt wird.

Der Adapter hat nur 3 Bewertungen, von denen zwei sehr zufrieden waren, aber einer die Bauweise der Buchsen kritisierte. Zu dem Preis kann man den Adapter ruhig mal ausprobieren, da ihr bei Amazon ja ein Rückgaberecht habt.

MASOMRUN – alle Kabel gleich dabei!

Etwas anders arbeitet der HDMI-Adapter von „MASOMRUN“, der im Übrigen nur geringfügig teurer als der obige Adapter ist, aber unterm Strich Geld sparen kann. Hier besteht der Adapter aus einem Kabelsatz: Ein Lightning-Kabel des HDMI-Adapters steckt ihr ins iPad, der größte Stecker kommt ins TV-Gerät und ein USB-Kabel kommt ans Ladegerät. Hier müsst ihr also kein HDMI-Kabel kaufen!

Das Ensemble kostet und bietet euch ebenfalls eine 1080p-Auflösung. Auch hier könnt ihr das Gerät zurücksenden, wenn ihr nicht zufrieden seid. Die meisten Käufer sind zu 100 Prozent zufrieden – nur derjenige nicht, der nicht gelesen hat, dass man iPad-HDMI-Adapter mit Strom versorgen muss und sie deswegen eben nicht mobil sind.

iPad und iPhone mit HDMI-Adapter an den Fernseher anschließen

Prinzipiell funktionieren alle HDMI-Adapter fürs iPad auf dieselbe Weise: Auf der einen Seite gibt es einen Lightning-Stecker, der ins iPad oder iPhone gesteckt wird. Die andere Seite ist ein kleiner Plastikkasten, in den ihr ein HDMI-Kabel und euer Ladekabel stecken könnt – und müsst…

Damit ihr überhaupt mit dem HDMI-Adapter den Bildschirm oder Filme vom iPad aufs TV übertragen könnt, muss das Gerät mit Strom versorgt werden. Es funktioniert also nicht, wenn nicht gleichzeitig das Ladekabel euer iPad lädt.

Dann ist alles recht einfach:

  • Ihr steckt den HDMI-Adapter ins iPad und ein HDMI-Kabel sowie das Ladekabel in den Adapter.
  • Die andere Seite des HDMI-Kabels kommt ins TV-Gerät und dort müsst ihr als Bildquelle noch den dazugehörigen HDMI-Anschluss auswählen.
  • Das iPad erkennt den Adapter beziehungsweise die Verbindung am Fernseher und fragt euch eventuell, ob ihr diesem Anschluss vertraut.
  • Anschließend seht ihr den Bildschirm des iPads auf dem Fernseher und könnt jetzt eure Filme auf den großen Bildschirm streamen.

Darauf müsst ihr achten

Es hat bei Apple in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit „nicht zertifizierten“ Kabeln und Adaptern gegeben. Über den eingebauten Chip merken die Geräte, dass nicht zertifiziertes Zubehör genutzt wird und verweigern die Zusammenarbeit.

Damit euch das nicht passiert, lest in so einem Fall immer die Beurteilungen anderer Käufer und kauft nicht bei Händlern, die eine Rücknahme ausschließen. Gerade bei Apple-Zubehör müsst ihr aber auch die Rezensionen angeblicher Käufer kritisch betrachten, da es hier oft zu Fälschungen und gefakten/gekauften Rezensionen gekommen ist.

Macht auch nicht den Fehler, der „erste Käufer“ zu sein. Wenn noch niemand den angebotenen HDMI-Adapter fürs iPad gekauft hat, dann werdet ihr zur Versuchsperson. Spart euch den Ärger und greift zu bewährten Modellen.

Und zu guter Letzt:

Von Version zu Version des iOS funktioniert so ein fremdes Zubehör, um dann wieder den Dienst einzustellen. Das ist ein Apple-Ding, gegen das ihr euch nicht wehren könnt. Wenn euch das wirklich stark stört, kauft ausschließlich Originalzubehör zu Apple-Preisen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* gesponsorter Link