„Alt“ +„F4“ gleichzeitig drücken: Was passiert?

Martin Maciej

In Foren oder Kommentarspalten erhält man als Lösungsvorschlag für Computerprobleme ab und an den Hinweis, die Tastenkombination „Alt“ + „F4“ zu verwenden. Wer nicht alles glaubt, was im Netz steht, informiert sich zunächst, was bei der Tastekombination „Alt“ + „F4“ passiert. Löst dieser Shortcut Probleme in Handumdrehen?

„Alt“ +„F4“ gleichzeitig drücken: Was passiert?
Bildquelle: MatiasEnElMundo / iStock.

Nicht immer meinen es Internetnutzer gut mit einem. Bekommt ihr den Vorschlag, ein Problem mit der genannten Tastenkombination zu lösen, ist Vorsicht angesagt.

Bilderstrecke starten
17 Bilder
Verrückte Tech-Produktnamen: Wie spricht man diese gleich noch aus?

„Alt“ +“F4“ und der Tag gehört dir

Beim Vorschlag, die beiden Tasten gleichzeitig zu drücken, solltet ihr möglichst keine offenen Arbeiten, zum Beispiel ein angefangenes Word-Dokument, auf dem Bildschirm haben. Es handelt sich in der Regel um einen Trollversuch des Vorschlagenden.

„Alt“ + „F4“ schließt das aktuell angezeigte Fenster unter Windows.
  • Habt ihr also zum Beispiel ein Browser-Fenster mit mehreren Tabs geöffnet, wird der komplette Browser nach Drücken beider Tasten geschlossen. Alle Seiten, die ihr eventuell noch lesen wollt, sind verschwunden.
  • Die Tastenkombination funktioniert in den meisten Windows-Anwendungen.
  • Befindet ihr euch in einem Online-Spiel, kann es passieren, dass ihr das Spiel verlasst und ein etwaiger Fortschritt nicht gespeichert wird.
  • In einigen Communitys kursiert auch der Spruch „‘Alt‘ und ‚F4‘ und der Tag gehört dir.“. Hiermit will man ausdrücken, dass man den Rechner auch einmal ausschalten kann, um das „Real-Life“ zu erleben.
  • Am Mac gibt es eine ähnliche Kombination: Apple-User drücken die CMD-Taste und „Q“ gleichzeitig.

Die wichtigsten Tastenkombinationen unter Windows 10 (Video):

Die wichtigsten Tastenkombinationen in Windows 10.

„Alt“ +“F4“ deaktivieren: So klappts

Natürlich hat die Tastenkombination nicht lediglich eine Troll-Funktion. Ihr könnt mit „Alt“ und „F4“ auch Programme auf schnellem und einfachen Wege schließen, falls zum Beispiel die Maus nicht mehr funktioniert, ihr allgemein lieber mit Shortcuts, statt mit Mauseingaben arbeitet oder das „X“-Symbol zum Schließen nicht mehr reagiert.

Falls ihr euch nicht reinlegen lasst wollt, könnt ihr die Tastenkombination „Alt“ + „F4“ deaktivieren:

  1. Hierfür benötigt ihr das kostenlose Tool dWinlock.  downloaden *
  2. Startet das Programm und steuert die Option „Disable Keys“ an.
  3. Hier markiert ihr den Eintrag für „Alt“ + „F4“.
  4. Damit die Tastenkombination deaktiviert bleibt, muss das Programm im Hintergrund laufen.

Kennt ihr weitere Trolls, mit denen man „Noobs“ schnell und einfach reinlegen kann? Seid ihr schon einmal auf den „Tipp“ reingefallen? Postet es in unsere Kommentare!

Weißt du, wofür diese alltäglichen Dinge gedacht sind?

Die Funktionen von Alltagsgegenständen sind uns inzwischen allen wohlbekannt, oder? Doch wofür ist die blaue Seite eines Readiergummis gedacht? Testet euer Wissen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Kann und soll man sein Huawei/Honor-Smartphone zurückgeben?

    Kann und soll man sein Huawei/Honor-Smartphone zurückgeben?

    Google folgt dem Trump-Dekret und sperrt Huawei von Google-Diensten aus. Verständlicherweise herrscht Panik unter den Besitzern der chinesischen Handys. Was soll und kann man jetzt am besten tun? Soll und kann man sein Huawei-Smartphone zurückgeben? GIGA klärt euch auf.
    Marco Kratzenberg
  • Was der Huawei-Bann für Kunden bedeutet: Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

    Was der Huawei-Bann für Kunden bedeutet: Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

    Aufgrund des US-Handelsembargos gegen Huawei ist Google gezwungen, die Zusammenarbeit mit Huawei zu beenden. Damit ist die Nachricht kein Thema aus den Wirtschaftsteilen der Online-Gazetten mehr, sondern hat erhebliche Auswirkungen – auf Verbraucher in Europa und den Handy-Markt als Ganzes. GIGA-TECH-Chefredakteur Frank Ritter erklärt, welche Folgen das sind und was man jetzt als Verbraucher wissen muss.
    Frank Ritter
* Werbung