AC Strom: Was ist das und was muss man beachten?

Johannes Kneussel 7

Was hat es mit AC-Strom auf sich? Was ist Wechselstrom und was ist Gleichstrom? Und was sollte man bei AC und DC  beachten? Antworten gibt es im nachfolgenden Ratgeber.

AC/DC – die Abkürzung steht nicht nur für eine berühmte australische Hard-Rock-Band, sondern hat auch etwas mit elektrischem Strom zu tun. Wenn ihr euch fragt, was AC-Strom ist und was ihn von der DC-Variante unterscheidet, lest unsere nachfolgende Erklärung.

Video: Strom mit Schweiß erzeugen – geht das?

Strom dank Schweiß?! - Ein paar Minuten Android.

AC- und DC-Strom: Was ist denn jetzt was?

Bilderstrecke starten(21 Bilder)
20 geniale Ideen für alte USB-Sticks, die ihr sofort ausprobieren könnt

AC und CD sind zwei verschiedene von elektrischem Strom:

  • AC steht für Alternating Current, also für ‚Wechselstrom‘
  • DC steht für Direct Current, also für ‚Gleichstrom‘

Mit AC, also Wechselstrom, wird beschrieben, dass sich die Polung des Stroms von negativ in positiv regelmäßig ändert. Und zwar immer gleich lang, sodass der Strom im zeitlichen Mittel null ist, also keine Polung überwiegt.

USB: Strom und Spannung ganz einfach messen*

Normal ist in Deutschland eine Versorgung über AC-Strom an Steckdosen, der Strom wechselt dabei seine Polung 50 Mal in der Sekunde, man sagt er hat 50Hz. Im Technik-Breich, zum Laden von Smartphones und anderen mobilen Geräten, wird allerdings DC verwendet. Wieso ist das so?

AC-Laden leicht gemacht

Was macht Gleichsstrom und Wechselstrom aus? DC-Strom lässt sich leichter speichern als AC-Strom (Wechselstrom), deswegen funktionieren Akkus in Smartphones, Laptops usw mit DC, also Gleichstrom. Zudem kann Gleichstrom über längere Entfernungen verlustärmer übertragen werden. Dass Stromleitungen mit AC-Übertragung angelegt wurden, ist historisch bedingt.

Handy-Akkus richtig laden: Tipps zur Akkupflege*

Wenn man ein Smartphone an einer Steckdose auflädt, kann man dies nicht einfach machen, indem man ein Kabel mit Stecker an die Stromversorgung anschließt. Zunächst wird ein Netzteil dazwischengeschaltet, welches die Spannung wandelt und den Strom von Wechselstrom in Gleichstrom umwandelt (Gleichrichter). Nun haben wir DC und können das Smartphone aufladen. Wenn man ein Smartphone direkt an einem Laptop lädt, wird natürlich auch mit DC geladen.

Das perfekte USB-Lade- und Datenkabel*

Im Haushalt kann es im Normalfall nicht dazu kommen, dass mein DC-Geräte einfach an AC-Stromquellen anschließt oder umgekehrt. Hier passen die Anschlüsse einfach nicht.

Falls dies nicht der Fall ist, gilt generell:

  • Die Spannung (Einheit in Volt) von Quelle und Gerät müssen gleich sein.
  • Die Stärke (Einheit in Ampere) der Quelle muss gleich oder größer als die des Gerätes sein
  • AC-Geräte müssen an AC-Quellen angeschlossen werden.
  • DC-Geräte an DC-Quellen
  • AC-Geräte können teilweise mit DC umgehen.

Übrigens: Bei Android-Smartphones wird in den Batterieeinstellungen zwischen USB-Laden und AC-Laden unterschieden. AC-Laden heißt nicht, dass das Smartphone mit AC geladen wird, sondern, dass es an einer AC-Quelle hängt, die in DC umgewandelt wurde, was im Endeffekt nur bedeutet, dass mehr Strom geliefert wird, da ein USB-Port maximal 0,5 A liefern kann.

Weitere Artikel zum Thema

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung