Vorsicht, Klischee...!

Stephan Otto

Mädchen können nicht spielen!„, „Shooter sind nur was für Jungs!“ oder „Bügeleisen-Level: Mädchen gehören eher in die Küche!“ – Das sind nur einige Wenige Klischees, die über weibliche Spieler kursieren. Und genau mit diesen Klischees – und allen anderen Themen – setzt diese Kolumne in schöner Regelmäßigkeit auseinander.

Weibliche Charaktere sind für Games immer ein Gewinn, das haben wir ja bereits festgestellt. Doch warum soll es bei weiblichen Spielern dann eigentlich anders sein? Und warum gibt es so viele Klischees über Gamer-Frauen? Genau diesen Fragen gehen wir in der Kolumnen-Reihe „Vorsicht, Klischee…“. Unsere Autorinnen setzen sich mit unterschiedlichsten Fragestellungen auseinander, zu allen möglichen Themen die auf den ersten oder auch nur auf den zweiten Blick etwas mit Games zu tun haben.

Darum ist Street Fighter 5 sexistisch - Bayonetta aber nicht

Bei den Artikeln handelt es sich in der Regel um reine Meinungstexte, sie spiegeln die Meinung der jeweiligen Autorin wider. Die Werke haben also in keinem Fall den Anspruch, eine universelle Wahrheit darzustellen.

Warum das Bild des Mannes in Videospielen veraltet ist

Alle Artikel zu Vorsicht, Klischee...!

  • Frauen in Games: Unsere Themenwoche im Überblick

    Frauen in Games: Unsere Themenwoche im Überblick

    Von wegen, Frauen würden nicht zocken: Fast die Hälfte aller Gamer sind weiblich. Und trotzdem sind nur 23 Prozent der Belegschaft der Games-Branche Frauen, in Videospielen ist das weibliche Geschlecht ebenfalls unterrepräsentiert.
    Lisa Fleischer
  • Vorsicht, Klischee: So will Skylla zu einer gesünderen E-Sport-Szene beitragen

    Vorsicht, Klischee: So will Skylla zu einer gesünderen E-Sport-Szene beitragen

    Männer und Frauen können nicht in einem Team spielen! Was in körperlichen Sportarten gang und gäbe ist, hat sich in den letzten Jahren auch im E-Sport etabliert. Doch ist die strikte Trennung der Geschlechter überhaupt gut für die Szene? Petya Zheleva, ehemalige professionelle CS-Spielerin und Gründerin von Skylla, sieht das anders.
    Lisa Fleischer
  • Bitte, Nintendo: Lass uns endlich als Zelda spielen

    Bitte, Nintendo: Lass uns endlich als Zelda spielen

    The Legend of Zelda: Auch wenn der Name etwas anderes suggeriert, dreht sich das Spiel um Protagonist Link, Prinzessin Zelda ist nur Nebenfigur, die es meist zu retten gilt. Darum wünsche ich mir, dass sich das im nächsten Teil ändert.
    Lisa Fleischer 5
  • Warum es mich stört, dass es jetzt auch in Tekken 7 Bikini-Skins gibt

    Warum es mich stört, dass es jetzt auch in Tekken 7 Bikini-Skins gibt

    In Beat-‚em-Ups werden Charaktere seit eh und je überzeichnet, Männer übernatürlich stark und Frauen übernatürlich sexy dargestellt. Tekken war lange Zeit die Ausnahme. Bis jetzt. Denn vor kurzem veröffentlichten die Entwickler ein DLC, in dem die starken Frauen in enge Bikinis gezwängt werden.
    Lisa Fleischer 5
  • Frauen in Videospielen: Warum tragen weibliche Charaktere immer pinke Schleifen?

    Frauen in Videospielen: Warum tragen weibliche Charaktere immer pinke Schleifen?

    Kurzes Quiz: Welches Geschlecht hat Toad eigentlich? Er ist männlich. Warum wissen wir das? Weil Nintendo sein weibliches Gegenstück vor einigen Jahren vorgestellt hat. Toadette ist nämlich eindeutig weiblich. Das mag auf den ersten Blick nach größerer Vielfalt in Games klingen, doch limitieren diese weiblichen Pendants in Wirklichkeit die Vielfalt von Frauen in Videospielen.
    Marcel-André Wuttig 2
  • Warum es okay ist, als Mädchen mit Videospielen aufzuwachsen

    Warum es okay ist, als Mädchen mit Videospielen aufzuwachsen

    Ja, ich bin eine Frau. Und ja, ich mag Videospiele. Prinzipiell kein Gegensatz. Trotzdem begegneten mir im Laufe meines Lebens immer wieder Menschen, hauptsächlich männliche, aber auch weibliche Personen, die einfach nicht glauben konnten, dass mich Videospiele seit meiner Kindheit begleiten. Eine kurze Abrechnung mit Vorurteilen über zockende Frauen.
    Lisa Fleischer 2
  • Vorsicht, Klischee: Gamer-Girls können weiblicher sein, als Du denkst

    Vorsicht, Klischee: Gamer-Girls können weiblicher sein, als Du denkst

    „Was, Du zockst? Hätte ich gar nicht gedacht!“ Solche oder ähnliche Sprüche musstest Du Dir als Mädchen bestimmt nicht nur ein Mal anhören. Meist siehst Du „viel zu süß“ aus oder bist „viel zu nett“ – schlichtweg zu „weiblich“, um Games zu zocken. Doch was heißt es eigentlich, „weiblich“ zu sein und wer sagt, dass Du mit dieser Eigenschaft nicht trotzdem zocken kannst?
    Kamila Zych
* gesponsorter Link