Seit Jahren will Sony einen Uncharted-Film machen, jetzt standen alle Zeichen gut. Doch Regisseur Dawn Levy sagte plötzlich ab, da sich ihm ein anderer Gaming-Film bietet.

 

Uncharted

Facts 

Um den Uncharted-Kinofilm zu realisieren, der schon seit 2011 in Planung ist, hatte man sich als Director Shawn Levy geangelt. Wie USGamer berichtet, habe man sich für einen jungen Nathan Drake den Schauspieler Tom Holland ausgesucht. Bekannt wurde er unter andere in seinem roten Anzug als Spider-Man. Doch Shawn Levy hat mittlerweile aber wieder abgesagt, um einen Film mit Ryan Reynolds zu drehen, der ebenfalls eine Menge mit Gaming zu tun hat.

Schau‘ doch mal in Lost Legacy rein!

Uncharted - The Lost Legacy: Die ersten 30 Minuten

Free Guy

In Free Guy spielt Ryan Reynolds einen NPC in einem Videogame, der plötzlich feststellt, dass er tatsächlich in diesem MMO lebt. Er entwickelt also eine Art Selbstbewusstsein und Gedanken, die ein NPC sonst so nicht hat. Klingt abgedreht aber interessant genug für Levy, dass er dafür sogar Uncharted fallen lässt. Reynolds könnte dir übrigens bereits ein Begriff sein, denn er leiht der niedlichen Donnermaus Pikachu seine Stimme im Detektiv Pikachu-Film.

Schaue dir an, wie sich die Games entwickelt haben.

Wer zwischen zwei Filmen steht, muss sich für einen entscheiden. Zeitgleich bei zwei Projekten zu 100% dabei zu sein, ist schwierig. Wir können nur vermuten, weshalb sich Levy nun für Free Guy entschieden hat. Verrate uns doch in den Kommentaren, welchen der beiden Filme du ansprechender findest und für welchen Streifen du dich in seiner Situation entschieden hättest.