iPhone 3G mit aufgeblähtem Akku (Bild des Tages)

Sven Kaulfuss 18

Leser Johannes R. erlebte eine böse Überraschung. Sein im Dornröschenschlaf befindliches iPhone 3G, überraschte ihn dieser Tage mit einer gehörigen Zunahme des Umfangs. Die Ursache: Ein aufgeblähter Akku. Beileibe kein Einzelfall.

iPhone 3G mit aufgeblähtem Akku (Bild des Tages)

Laut Johannes befand sich das iPhone 3G circa 1,5 Jahre ungenutzt in der Schublade – geschützt vor Sonnenstrahlen oder weiteren Faktoren, die dem Stromspender des iPhones hätten schaden könnten. Dennoch verselbständigte sich das Innenleben des Smartphones. Die Batterie blähte sich auf und brachte das Gehäuse des iPhone 3G zum zerbersten. Voller Neugier griff er zum Schraubendreher und zerlegte das Gerät in seine Einzelteile. Einerseits haben wir dem Forscherdrang diese interessanten Aufnahmen zu verdanken, andererseits ein gefährliches Unterfangen – von der Nachahmung können wir nur abraten.

Ein Einzelfall ist ein aufgeblähter iPhone-Akku nicht. Das Netz wimmelt nur so von weiteren, erschreckenden Beispielen – auch innerhalb des Apple-Support-Forums. Wenngleich sicherlich nur ein Bruchteil der ausgelieferten iPhones wirklich betroffen ist. Doch was sollte man tun, wenn man einen solchen potentiellen Brandsatz in den heimischen vier Wänden vorfindet? Das Bombenentschärfungsteam rufen?

Aufgeblähter iPhone-Akku: Was ist zu tun?

In jedem Fall sollte man seine Neugier in Zaum halten und das nicht selbständig zerlegen und versuchen zu reparieren. Dies überlassen wir lieber den Profis bei Apple oder einer Fachwerkstatt. In der überwiegenden Anzahl der Fälle, dürfte sich das Smartphone außerhalb der Garantiezeit befinden. Für eine iPhone-Reparatur muss man also selbst aufkommen. Apple bietet hierfür verschiedene Pauschalen an. Erkennt man das Problem noch im Frühstadium (Platine, Display und Gehäuse sind unbeschädigt) reicht es vielleicht allein den Akku zu tauschen – Apple verlangt hierfür 75 Euro – unter Umständen zuzüglich Versandkosten in Höhe von 12,10 Euro. Im Falle von Johannes würde dies allein wohl nicht genügen.

Aber auch hierfür hat Apple Pauschalen vorgesehen – vorausgesetzt das iPhone lässt sich noch reparieren. Ausgeschlossen sind beispielsweise zerfallene iPhones die nur noch aus mehreren Einzelteilen bestehen. Ebenso lehnt Apple die Reparatur von modifizierten Geräten ab. Generell: Der Kunde hat die Wahl das beschädigte iPhone in den nächsten Apple Store zu bringen, oder aber es zur Reparatur einzusenden. Wichtig: Beim Transport sollte man einen sicheren Behälter verwenden. In der Hosentasche hat ein solches iPhone nichts mehr zu suchen. Die Preise im Detail (inklusive etwaiger Versandkosten). Berücksichtigen sollte man dabei auch die Neupreise für derartige Oldtimer.

iPhone-Modell Service außerhalb der Garantie
iPhone 5S, 5c und 5 261,10 Euro
iPhone 4s 211,10 Euro
iPhone 4, iPhone 3GS und iPhone 3G 161,10 Euro

Möchte man diesen Betrag nicht mehr für die Instandsetzung investieren, sollte man das beschädigte Gerät fachgerecht bei einer spezialisierten Firma für Elektronikmüll entsorgen – in den Hausabfall gehört ein solches iPhone nicht.

Wir bedanken und bei Johannes für die Zusendung der Bilder.

Bildquelle: Leser Johannes R.

Quiz: Bist du ein iPhone-Experte?

Wie gut kennst du dich rund um das Thema iPhone aus? Teste dein Wissen mit diesen 15 Fragen: 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* gesponsorter Link