Zeit wird's für ein Update des iMac. Einen tobenden Überraschungsauftritt könnte der All-in-One-Rechner schon bald in wenigen Tagen hinlegen – das nächste Apple-Event steht kurz vor der Tür.

Über ein Jahr ist es nun her, dass Apple dem iMac ein kleineres Update spendierte. Die nächste Aktualisierung ist also längst überfällig und dürfte bald anstehen. Sonny Dickson – ein meist gut informierter Gerüchtelieferant – weiß wohl mehr darüber und verrät viele Details zum neuen iMac. Der soll nämlich schon im Rahmen der WWDC am 22. Juni vorgestellt werden und die Apple-Keynote entsprechend bereichern. Zudem verdichten sich Berichte über gegenwärtige Lieferschwierigkeiten Apples, auch dies ein Indiz.

Aktuellen Mac kaufen: Bis zu 300 Euro Rabatt!

iMac 2020: Neues Design des Apple-Rechners kündigt sich an

Die wohl wichtigste Ankündigung: Nach acht Jahren könnte der iMac erstmals wieder eine Designänderung erfahren. Der Apple-Rechner soll demnach die Formensprache des Pro Display XDR aufgreifen und mit wesentlich schmaleren Bildschirmrändern brillieren. Dies wäre eine willkommene Frischzellenkur, denn auch wenn der iMac noch immer wunderbar ausschaut, mehr Bildschirmfläche im Verhältnis zum Gehäuse ist Trend und gewünscht.

Doch damit enden die Neuerungen zum iMac noch lange nicht, die uns der Geheimnisverräter verspricht. Die weiteren Punkte des aktuellen Berichts:

  • Neuer Chip: Der schon aus anderen Macs bekannte und spezielle T2-Sicherheitschip kommt nun weniger überraschend im iMac zum Einsatz.
  • Bessere Grafik: Beim Grafikprozessor soll Apple auf die neue AMD Navi setzen – eine Premiere.
  • Verzicht auf Fusion Drive: Apples Kombination aus kleinem Flashspeicher und einer Festplatte wird es nicht mehr geben. Offen bleibt jedoch, ob Apple nunmehr nur noch SSDs anbietet oder trotzdem auch noch Festplatten. Kritik gab es immer wieder, weil Apple bis heute extrem langsame und veraltetet Festplatten bei den Einstiegsmodellen des iMacs offeriert.

Am Design des iMac hat sich seit Jahren nichts geändert, wie auch dieser Testbericht von GIGA zeigt:

27 Zoll iMac (2017) mit 5K-Display im Test

Neues von Intel?

Auch wenn es das aktuelle Gerücht nicht explizit erwähnt, neue Prozessoren von Intel gelten wohl gleichsam als gesetzt. Passen könnten die CPUs mit dem Codenamen „Comet Lake“, die im April angekündigt wurden. Allerdings wird eine generelle Verfügbarkeit erst für Ende August erwartet. Anderseits: Apple ist ein wichtiger Partner von Intel und dürfte im Zweifelsfall wohl auch entsprechend bevorzugt beliefert werden.

Erwähnenswert: Eventuell wird es dann aber auch die letzte Generation des iMacs sein, die überhaupt noch Intel-Prozessoren verwendet. Bekanntlich möchte Apple auf der WWDC womöglich den lange vermuteten Schritt hin zur ARM-Architektur bekanntgeben – wir berichteten. Der nächste iMac im Jahr 2021 könnte demnach schon mit einem Apple-Chip laufen.

Sven Kaulfuss
Sven Kaulfuss, GIGA-Experte für Apple, Antiquitäten und altkluge Sprüche.

Ist der Artikel hilfreich?