Apple ist immer noch für Überraschungen gut: Die nächste AirPods-Generation soll neue Wege gehen und mit einem Designmerkmal Schluss machen, das bereits seit den allerersten AirPods Teil der Apple-Kopfhörer ist. Noch größere Veränderungen gibt es sogar bei den AirPods Pro 2.

 

AirPods Pro

Facts 
AirPods Pro

Für die AirPods von Apple könnte 2021 das vielleicht größte Update anstehen, seit ihrer Vorstellung vor vier Jahren.  Sowohl die Standardvariante der AirPods als auch die Pro-Version sollen dabei grundlegende Änderungen und auch ein neues Design erhalten, heißt es.

AirPods (Pro) erhalten neues Design

Die regulären AirPods sollen das Design der aktuellen AirPods Pro erben, berichtet 9to5Mac unter Berufung auf Bloomberg. Heißt konkret: Ein kürzer Stiel und wechselbare Silikontips. Auch die Akkulaufzeit möchte Apple verbessern. Auf aktive Geräuschunterdrückung (ANC) soll die AirPods-Neuauflage aber verzichten. Dieses Feature möchte Apple anscheinend weiter der Pro-Variante vorbehalten.

Bei den AirPods Pro steht dem Vernehmen nach eine Schrumpfkur an. Der Stiel der aktuellen Variante soll ganz verschwinden, während die Ohrhörer selbst eher rundlicher werden sollen – so ähnlich wie die In-Ear-Kopfhörer, die Samsung oder Google anbieten. Allerdings soll die Integration der notwendigen Technik in ein kleineres Gehäuse aktuell noch Schwierigkeiten bereiten. Daher sei noch nicht ausgemacht, ob dieses „ehrgeizige Design“ auch im finalen Produkt einziehen wird.

AirPods Pro bei Amazon

Die AirPods Pro im Vergleich mit der Konkurrenz: 

AirPods Pro im Vergleich

Designrecycling bei den AirPods

Ob die Insiderberichte korrekt sind, dürften wir spätestens nächstes Jahr erfahren. Sie ergeben aber Sinn im Hinblick auf Apples aktuelle Produktpolitik. Hier betreibt der Hersteller seit einigen Jahren Designrecycling. Aktuelle Beispiele sind das iPhone SE 2020 und das iPad Air 4, die das Design bestehender Geräte geerbt haben. Dass die Einsteiger-AirPods das Aussehen der AirPods Pro erben, wenn diese ein Re-Design erhalten, liegt daher auf der Hand.