Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Apple
  4. Apple völlig ahnungslos: iPhone-Hersteller macht sich zum Gespött der ganzen Welt

Apple völlig ahnungslos: iPhone-Hersteller macht sich zum Gespött der ganzen Welt

Apple erzählt aber manchmal auch ein Blödsinn. (© GIGA)
Anzeige

Apple zeigt sich im neusten Werbespot komplett ahnungslos und wird zum Gespött der ganzen Welt. Der iPhone-Hersteller beweist nämlich aktuell, dass man im Team vor allem Marketing-Spezialisten hat, jedoch keine Wissenschaftler. Andernfalls wäre wohl dieser peinliche Spruch des Anstoßes irgendjemanden aufgefallen und hätte verhindert werden können. 

Ein Kommentar von Sven Kaulfuss.

Anzeige

Vorweg: Ich bin kein Klimaleugner. Im Gegenteil, ich sehe mich als Kind der Wissenschaft und der Vernunft. Die Klimaerwärmung ist das zentrale Problem der Menschheit in diesem Jahrhundert, welches alle nachfolgenden Generationen prägen wird. Die Entscheidungen, die wir heute treffen, bestimmen die Zukunft unserer Gesellschaft für die nächsten Jahrzehnte, wenn nicht gar Jahrhunderte.

Die Reduktion von CO₂ in der Atmosphäre, um gegen die Klimaerwärmung anzugehen, ist deshalb richtig und wichtig. Auch Apple hat dies erkannt, schießt im neuesten Werbespot aber deutlich über das Ziel hinaus.

Apple schießt über das Ziel hinaus und will die Welt vernichten

Gezeigt wurde der im Rahmen des Events zum iPhone 15. Die Apple-Oberen sitzen zusammen am Tisch und müssen Rapport leisten. Den nimmt „Mutter Natur“ (gespielt von Octavia Spencer) entgegen und setzt Tim Cook und Co. ordentlich unter Druck. Doch die Apple-Manager haben auf jede Frage die passende Antwort. Apple meint es also ernst mit dem Klima- und Umweltschutz. Dies ist die klar erkennbare Botschaft hinter dem Spot.

Anzeige

Der eine oder andere Skeptiker mag Apple diesbezüglich „Greenwashing“ vorwerfen. Mich stört aber ein ganz anderer Punkt. Offensichtlich hat das Gelaber kein Wissenschaftler zur Abnahme vorgelegt bekommen, anders kann ich mir den wohl dümmsten Spruch nicht erklären.

Ab Minute 3:42 fällt der umstrittene Spruch:

Mutter Natur zu Gast bei Apple

So erklärt Lisa Jackson, ihres Zeichens Apples Vice President of Environment, Policy and Social Initiatives, doch allen Ernstes im Video: „Unser Ziel ist es, CO₂  dauerhaft aus der Atmosphäre zu entfernen.“

Anzeige

Apple möchte also den Gehalt von CO₂ in der Luft nicht nur einfach reduzieren, sondern das Treibhausgas gleich komplett eliminieren. „Mutter Natur“ nimmt das im Werbespot einfach so hin, ohne Protest. Das verwundert mich dann doch.

Würde man nämlich rein theoretisch CO₂ komplett aus der Atmosphäre entfernen, so hätte dies weitreichende und vor allem ziemlich unangenehme Folgen für das Leben auf diesem Planeten. Sollte Apple dieses Ziel umsetzen, würde man uns alle schlichtweg umbringen.

Ohne CO₂ gibt es bekanntlich keine Fotosynthese, ohne Fotosynthese kein Pflanzenwachstum. Ohne Pflanzenwachstum wird die Nahrungskette zerschnitten und tierisches Leben dürfte sich weitgehend verabschieden. Auch der Mensch ist ein Tier und damit dann dem Untergang geweiht. Mal ganz abgesehen von der für uns notwendigen und dann fehlenden Sauerstoffproduktion durch die Pflanzen.

Ein ziemlich sinnbefreiter Satz oder aber der Plan, um die Welt zu vernichten. (Bildquelle: Apple)

Auch wird es ohne CO₂ empfindlich kalt auf der Erde. Erst der Treibhauseffekt erlaubt nämlich die noch immer relativ angenehmen Temperaturen auf unseren Planeten.

Fakt ist: Zu viel CO₂ heizt den Treibhauseffekt an, nicht gut. Gar kein CO₂ in der Luft ist aber noch schlimmer. Es wird eiskalt und wir alle müssten bitterlich verhungern.

Lieber auf die Wissenschaft hören

Ich geh mal davon aus, dass niemand bei Apple dies wirklich möchte. Anderseits ist es schon ärgerlich, wenn solch offensichtlicher Bullshit einfach so ungeprüft in einem Werbevideo veröffentlicht wird. Nicht nur als Wissenschaftsfanboy fühle ich mich da von Apple leicht veralbert.

Daher mein Rat: Bei solchen Themen am Schluss vielleicht doch noch mal einen Wissenschaftler und eben nicht unbedingt das Marketing drüberschauen lassen.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige