RTL verabschiedet sich heute von seinem regulären Programm und bietet stattdessen zur besten Sendezeit eine Spezialsendung an. Thema ist die Corona-Krise. Bei „RTL Aktuell Spezial“ wird unter anderem der bayerische Ministerpräsident Markus Söder zu Gast sein.

RTL ändert Programm: Corona-Krise im Mittelpunkt

Eigentlich ist 20:15 Uhr der Startzeitpunkt für das Primetime-Programm. RTL hat sich für den 1. März 2021 aber zu einer kurzfristigen Änderung entschlossen. Statt auf das sonst übliche Standardprogramm zu setzen, wird wie schon vor wenigen Wochen zunächst eine weitere Folge von „RTL Aktuell Spezial“ ausgestrahlt. Das ursprünglich geplante Programm verschiebt sich entsprechend nach hinten.

Das Thema der Spezialsendung lautet „Zwischen Hoffnung und Sorge“. Es geht um den aktuellen Umgang mit der Corona-Krise in Deutschland. Moderator Maik Meuser – der Peter Kloeppel ablöst – wird dabei unter anderem mit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sprechen. Zusätzlich wird ein Vertreter von MediaMarktSaturn zu Wort kommen, wie das Portal Quotenmeter berichtet. Die Elektronikkette darf ihre Filialen weiterhin nicht öffnen und möchte sich damit nicht zufriedengeben.

Darüber hinaus wird ein Friseur bei „RTL Aktuell Spezial“ zu hören sein. Friseursalons dürfen nun wieder öffnen, ebenso wie Gartencenter und Baumärkte in einigen Bundesländern.

Tipps zum Umgang mit der Pandemie haben wir hier im Video gesammelt:

Coronavirus: 8 Tipps für den Alltag

„RTL Aktuell Spezial“ mit guten Quoten

Schon bei der Ausgabe Mitte Februar konnte RTL mit seiner Sondersendung viele Zuschauer vor den Fernseher locken. Am 18. Februar schalteten 2,6 Millionen Zuschauer bei der Sondersendung ein, was sich auch als Quoten-Boost für die nachfolgenden Sendungen erwies.

„RTL Aktuell Spezial“ startet am heutigen Montag um 20:15 Uhr und endet um 20:30 Uhr. Danach geht es dann weiter mit „Wer wird Millionär“, um 22:30 Uhr ist dann „Extra – das RTL Magazin“ an der Reihe. Kurz vor Mitternacht gibt es dann eine weitere Episode von „Spiegel TV“, bevor der Abend beim privaten Fernsehsender mit dem „RTL Nachtjournal“ ausklingt.