Ein Paukenschlag in der deutschen Streaming-Branche: Zum zweiten Halbjahr 2021 soll Schluss sein mit dem beliebten Streaming-Dienst TVNOW aus dem Hause RTL. Kunden und alle, die GZSZ schon eine Woche im Voraus bingen müssen, können trotzdem aufatmen.

RTL stellt Streaming-Dienst ein: Aus TVNOW wird RTL+

Neben den internationalen Größen des Streaming-Geschäfts wie Netflix, Prime Video und inzwischen auch Disney+ gibt es auch hierzulande eine stetig wachsende Anzahl an SVoD-Angeboten. Unter dem Namen TVNOW mischt auch die RTL Mediengruppe seit 2018 mit. Doch damit ist bald Schluss – zumindest dem Namen nach.

Fire TV Stick 4K Ultra HD bei Amazon ansehen

Denn bei den Marken unter dem Dach der Mediengruppe steht offenbar ein umfassendes Umbennen – Neudeutsch Rebranding – an. So soll im Sommer TVNOW eingestellt werden, nur um dann unter dem Namen RTL+ neu aufgelegt zu werden. Wie das Branchenmagazin DWDL erfahren hat, ist es einer von vielen Schritten, um das Markenbild von RTL zu vereinheitlichen.

Tipps zum Fire TV Stick von Amazon im Video:

Tipps für deinen Amazon Fire TV Stick – TECHtipp

Was passiert mit den Inhalten von TVNOW?

Ob auch inhaltliche Änderungen mit dem Wechsel von TVNOW zu RTL+ einhergehen werden, ist hingegen nicht bekannt. Sollte es Änderungen geben, wird RTL seine Kunden sicher rechtzeitig informieren. Eine Folge steht jedoch bereits fest: Der Spartensender RTLPlus braucht ab Sommer ebenfalls einen neuen Titel. Hier laufen vornehmlich ältere Serienklassiker für eine nostalgische Zielgruppe.

Ob die Wahl des neuen Namens für den Streaming-Dienst ausschließlich dem Rebranding geschuldet ist, ist unklar. Auffällig ist jedenfalls, dass sich das Schema der Namensgebung am Vorbild internationaler Konkurrenten zu orientieren scheint. Prominentestes Beispiel ist hier Disney+, aber auch das Filmstudio Paramount soll mit dem angehängten „+“ bereits im März einen eigenen Streaming-Dienst in Europa starten.

Zuletzt hatte TVNOW verstärkt in Eigenproduktionen investiert. Dass diese dann beim Nachfolger laufen werden, dürfte gesetzt sein. Die Investitionen in neue, konkurrenzfähige Formate wird RTL sicher nicht in den Wind schießen. Auch Live-Streams sollen das Online-Angebot von RTL künftig erweitern.