Bittere Zahl beweist: Traditionsreicher Handyhersteller kurz vor dem Aus

Kaan Gürayer

Für HTC wird die Luft immer dünner: Der einst so traditionsreiche Handyhersteller hat ein katastrophales Geschäftsjahr hinter sich. Die ohnehin schon niedrigen Umsätze sind nochmals um fast 60 Prozent gefallen. Eine Zahl ist besonders bitter – und zeigt eindrucksvoll, wie schlecht es dem Konzern wirklich geht. 

Im September 2019 wechselte HTC die Konzernspitze aus und berief Yves Maitre an die Spitze. Wunder durfte man vom Franzosen zwar ohnehin nicht erwarten. Dass HTCs Talfahrt aber offensichtlich ungebremst weitergeht, überrascht dann doch.

HTCs Katastrophejahr: Apple macht mehr Umsatz mit AirPods

TechCrunch zufolge erwirtschaftete HTC im abgelaufenen Jahr einen Umsatz von umgerechnet 297 Millionen Euro – ein Minus von satten 57,8 Prozent gegenüber 2018. Im Jahr 2017 lag HTCs Umsatz sogar noch bei umgerechnet 1,78 Milliarden Euro. Innerhalb von zwei Jahren ist der Umsatz des taiwanischen Herstellers also um 87 Prozent eingebrochen.

Wie dramatisch diese Zahlen sind, zeigt ein interessanter Vergleich von Tim Culpan: Allein mit dem Verkauf von AirPods, so der Bloomberg-Kolumnist auf Twitter, macht Apple in zwei Wochen mehr Geld, als HTC mit seinem gesamten Geschäftsbereich in einem Jahr.

In den Top 10 der beliebtesten Android-Smartphones ist HTC schon lange nicht mehr vertreten: 

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top-10-Handys: Die aktuell beliebtesten Android-Smartphones in Deutschland

Smartphone-Bestseller auf Amazon

Hat HTC noch eine Zukunft als Handyhersteller?

Die Geschäftszahlen für das Jahr 2019 sind eine neue Hiobsbotschaft für HTC. Ob das Unternehmen, das mit dem T-Mobile G1 einst sogar das erste Android-Smartphone auf den Markt gebracht hat, eine Zukunft als Handyhersteller hat, dürfte mehr als fraglich sein.

Anfang Oktober 2019 gab Neu-CEO Maitre in einem Interview unumwunden zu, dass HTC im Smartphone-Sektor „keine Innovationen mehr geliefert“ habe und das einer der Gründe für die aktuelle Misere sei. Künftig wolle HTC den Abstand zu den Mitbewerbern wieder verkleinern, so der Manager.

Immerhin mangelt es HTC nicht an Erkenntnis – jetzt fehlt nur noch ein erfolgversprechender Plan, um die Trendwende zu schaffen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung