Apples iPhone 13 leistet sich keine nennenswerten Schwächen. Die Schattenseite des Rundum-Sorglos-Pakets: Echte Trümpfe hat die neueste Version des Kult-Smartphones auch nicht in der Hand. Das zeigt sich aktuell im renommierten Kamera-Ranking von DxOMark, in dem ein 200 Euro günstigeres China-Handy besser abschneidet.

 
Vivo
Facts 

Für viele potenzielle Smartphone-Käufer ist die Kamera zum Zünglein an der Waage geworden. Dabei gilt: Je teurer ein Smartphone, desto besser in der Regel die Kamera. Dass aber jede Regel auch eine Ausnahme hat, beweist das Vivo X70 Pro.

iPhone 13 im Kamera-Ranking vom Vivo X70 Pro knapp geschlagen

Im Kamera-Ranking von DxOMark erreicht das Smartphone 131 Punkte und kann sich damit knapp gegen das iPhone 13 von Apple durchsetzen (Quelle: DxOMark). Der Vorsprung zur Konkurrenz aus Cupertino beträgt zwar nur ein Punkt, doch auch ein knapper Sieg ist bekanntlich ein Sieg.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Samsung und Apple können einpacken: Das ist das schnellste Smartphone der Welt

Dass das Vivo X70 Pro das iPhone 13 schlagen konnte, ist vor allem im Hinblick auf die Preise der beiden Smartphones interessant: In China geht das Vivo-Handy für 4.299 Yuan über den Ladentisch, was umgerechnet 590 Euro sind. Das iPhone 13 hingegen schlägt mit 5.999 Yuan zu Buche, umgerechnet rund 830 Euro – also mehr als 200 Euro günstiger als das iPhone 13.

In Deutschland ist das Vivo X70 Pro zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht erhältlich, weshalb der Vergleich der Chinapreise herhalten muss.

Was ihr bei der Ersteinrichtung eines iPhone beachten solltet: 

Neues iPhone? So richtet ihr iOS ein! Abonniere uns
auf YouTube

China-Handy überzeugt mit akkurater Belichtung und hohem Dynamikumfang

Punkten konnte das Vivo-Smartphone unter anderem mit seiner akkuraten Belichtung, die auch in schlechten Lichtverhältnissen überzeugt, sowie dem hohen Dynamikumfang. Auch Farbwiedergabe und Videostabilisierung wurden gelobt. Kritik gab es hingegen unter anderem für ein leichtes Bildrauschen sowie die Auslöseverzögerung. In der Einzelkategorie Foto reichte es sogar für 139 Punkte.