Geimpft, genesen, getestet – die sogenannte 3G-Regel bestimmt unseren Alltag in der Pandemie. Wer geimpft ist und nicht ständig den gelben Impfpass mit sich schleppen möchte, der greift zum digitalen Impfpass. Besonders bequem wird es bald für Besitzer eines Samsung-Smartphones – zumindest für einige.

 

Samsung Electronics

Facts 

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland ist mittlerweile vollständig geimpft. Der digitale Impfpass wird für viele Menschen also immer wichtiger. Das weiß auch Samsung und hat sich eine bequeme Methode für seine Smartphone-Nutzer zur Vorlage ausgedacht.

Digitaler Impfnachweis lässt sich in Samsung Pay ablegen

Der Elektronikkonzern ermöglicht die Speicherung eines digitalen Impfzertifikats innerhalb von Samsung Pay (Quelle: Cnet). Für Rob White, Produktmanager bei Samsung Pay in den USA, ergibt die Integration des digitalen Impfausweises innerhalb des Zahlungsdienstes Sinn – schließlich würden immer mehr Menschen ihr Samsung-Smartphone ohnehin als Geldbörse verwenden.

Kompatibel sind alle Geräte, die Samsung Pay unterstützen. Das trifft auf alle modernen Samsung-Smartphones der letzten Jahre zu, die Galaxy-S- und Note-Serie ab 2015 zum Beispiel. Neben Samsung Pay müssen Samsung-Nutzer auch eine spezielle App, genannt „CommonHealth“ aus dem Google Play Store herunterladen, um ihren Impfstatus bei Samsung Pay hinterlegen zu können. An dieser Stelle zeigt sich dann auch die vielleicht größte Einschränkung.

In diesem Video erklären wir den digitalen Impfpass:

So funktioniert der digitale Impfpass

Deutsche Samsung-Nutzer gucken in die Röhre

Die können deutsche Samsung-Nutzer nämlich nicht herunterladen. Bislang scheint die Möglichkeit, den Impfnachweis bei Samsung Pay zu integrieren, nur US-amerikanischen Nutzern offen zu stehen. Ob und wann Samsung diese Option auch hierzulande anbietet, ist nicht bekannt. GIGA hat bei Samsung nachgefragt und wird den Artikel aktualisieren, sobald eine Statement vorliegt.