Skoda hat den ersten E-SUV, der auf dem modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) des VW-Konzerns basiert, offiziell vorgestellt. Hier erfahrt ihr, wie der neue Enyaq iV aussieht und wie viel man dafür mindestens hinblättern muss.

Skoda Enyaq iV: Erster E-SUV aus dem VW-Konzern vorgestellt

Skoda hat den Enyaq iV, ein kompaktes E-Auto im SUV-Stil, offiziell in Prag vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein durchaus zukunftsweisendes Modell: Der Enyaq ist nämlich das erste E-SUV, das auf dem modularen E-Antriebs-Baukasten des Volkswagen-Konzerns basiert. Auf diese Plattform können auch Audi, Skoda, und VW zurückgreifen – bis 2028 rechnet man im Konzern mit insgesamt 70 Fahrzeugen auf MEB-Basis.

Der Enyaq ist dem Namen nach ein waschechtes SUV – darauf deutet das Q in Skodas Namensgebung hin (Kodiaq, Karoq und Kamiq heißen die übrigen). Das vorgestellte Fahrzeug könnte aber auch als eine Art Crossover-Kombi durchgehen, kommentiert das Portal auto-motor-und-sport.de. Ins Auge fallen die markanten Scheinwerfer und der beleuchtete Grill mit seinen Kristallstrukturen, der nur in einer limitierten Sonderedition („Founders Edition“, 1.895 Fahrzeuge) serienmäßig ist. Insgesamt wirken die Proportionen des Fahrzeugs etwas freundlicher als in der von Skoda veröffentlichten Designstudie.

Im Inneren gibt es vergleichsweise viel Platz – auch hinten, urteilt die Auto Bild. Der Grund hierfür ist die Platzierung der Batterien im Unterboden zwischen den Rädern (Radstand 2.765 mm). Der Enyaq ist 4.648 mm lang, 1.877 mm breit und 1.618 mm hoch; der Kofferraum fasst 585 Liter.

„Škoda – Driven by Design“: Buch bei Amazon ansehen

Bewegtbilder zum neuen Skoda EnyaqiV gibts vom Hersteller:

https://www.youtube.com/watch?v=qJTBevWAWQU

Skoda Enyaq iV: Modelle, Preise, Verfügbarkeit

Ab Februar 2021 will Skoda die ersten Modelle an Händler ausliefern. Insgesamt bietet der Hersteller fünf Basisvarianten an. Das günstigste Modell kostet 33.800 Euro und soll mit einer Bruttobatteriekapazität von 55 kWh und einer Maximalleistung von 109 kW im Heckmotor eine Reichweite von bis zu 340 km schaffen. Abzüglich der Prämie von 9.000 Euro kostet das Basismodell 24.800 Euro. Preise für die teureren Modelle („60“ mit 132 kW und 390 km Reichweite, „80“ mit 150 kW und 500 km Reichweite) sind nicht bekannt, ebenso wie Aufpreise für die Ausstattungspakete, die sogenannten „Design Selections“.

Zwei Top-Modelle – 80X und vRS sollen aber erst später erscheinen – besitzen einen zusätzlichen Motor vorne, fahren also mit Allradantrieb und schaffen mit 195 kW und 225 kW Leistung maximal 460 km. Das Spitzenmodell schafft Geschwindigkeiten bis 180 km/h, alle anderen sind auf 160 km/h begrenzt.

Thomas Konrad
Thomas Konrad, GIGA-Experte für macOS, iOS und Apple-Hardware.

Ist der Artikel hilfreich?