Jahrelang hat die europäische Gesetzgebung um den Erfolg bei Mobilfunk-Gebühren gerungen. Der Brexit hat dem inzwischen ein Ende gesetzt. Ausgerechnet Vodafone-Kunden könnten die Auswirkungen hierzulande als Erste zu spüren bekommen.

 

Vodafone

Facts 

Der Brexit war seit Jahren beschlossene Sache, zum Jahreswechsel 2020/21 hat Großbritannien der EU komplett den Rücken gekehrt – bis dahin galt eine Übergangsfrist. Das hat jetzt erste Folgen auf dem Mobilfunkmarkt. Jetzt, wo England, Schottland, Wales und Nordirland nicht mehr Teil der EU sind, findet auch die EU-Roaming-Verordnung dort keine Anwendung mehr.

Dank Brexit: Vodafone will keine Garantien geben

Vodafone hat sich darum jetzt an seine Kunden gewandt: In einer SMS wird ihnen mitgeteilt, dass die gebuchten Tarife noch bis 30. Juni zu den gewohnten Konditionen in Großbritannien und Nordirland genutzt werden können. Laut der EU-Verordnung bedeutet das: Im EU-Ausland fallen keine zusätzlichen Gebühren fürs Datenroaming an. Auch Preisobergrenzen für Telefongespräche und SMS sind darin festgelegt. Es sollten also auf Vodafone-Kunden keine Überraschungen in der Abrechnung warten, wenn sie im ersten Halbjahr 2021 über den Kanal müssen – was wegen der Corona-Pandemie ohnehin schwierig ist.

Gegenüber Teltarif bestätigte Vodafone den Termin. Er gelte für alle Privatkunden-Tarife, egal ob mit Laufzeitvertrag oder per Prepaid-Karte. Wie es dann ab Juli weitergeht, lässt man offen. Das hänge von laufenden Verhandlungen mit den Roaming-Partnern in Großbritannien ab. Dass Vodafone vorerst keine Versprechungen nach diesem Termin macht, ist auffällig – gehören die Düsseldorfer doch zum britischen Mutterkonzern. Ob das die Einigung einfacher macht oder das Verfahren zusätzlich kompliziert, müssen Kunden jetzt abwarten.

Die beliebtesten Smartphones bei Amazon anschauen

So funktioniert Daten-Roaming innerhalb der EU:

Vodafone erklärt: Was ist EU-Roaming?

Telekom und o2: Konkurrenz setzt auf Versprechen

Die Telekom sowie Telefónica mit seiner deutschen Marke o2 bestätigten beide, dass auch weiterhin keine zusätzlichen Roaming-Gebühren auf Kunden in Großbritannien zukommen. Sollte Vodafone einen anderen Weg gehen, wäre das ein deutlicher Nachteil im Wettbewerb mit den beiden Konkurrenten. Vor allem sollte sich die Corona-Lage im Lauf des Jahres beruhigen. Was die Netzabdeckung angeht, wollen die drei großen deutschen Anbieter aber zusammenarbeiten.