Elon Musk ist bekannt dafür, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Neuestes Ziel des Tesla-Chefs ist niemand geringeres als Bill Gates. Mit einem fiesen Bild macht sich Musk über die Körperfülle des Microsoft-Gründers lustig. Dafür gibt es nicht nur Zuspruch.

 
Elon Musk: Der Tesla-Chef im Porträt
Facts 

Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn: Elon Musk polarisiert. Keinen lässt der exzentrische Multimilliardär kalt. Nachdem der Tesla-Boss zuletzt als leidenschaftlicher Elden-Ring-Zocker und baldiger Twitter-Besitzer auf sich aufmerksam gemacht hat, sorgt nun ein fieser Tweet für Gesprächsstoff.

Elon Musk macht sich über Bill Gates lustig

Darin stellt Musk ein (zugegebenermaßen unvorteilhaftes) Bild von Bill Gates dem Schwangerer-Mann-Emoji gegenüber. Garniert wurde das Ganze mit einem Erektionswitz.

Direkt darauf postete der 50-Jährige einen weiteren Tweet: „Der Shadow-Ban-Rat überprüft den Tweet ...“ Damit spielt Musk auf die gängige Praxis vieler Social-Media-Plattformen an, die Sichtbarkeit von vermeintlich problematischen Inhalten oder direkt ganzen Nutzern herabzusetzen, auch Shadowban genannt. Die Betroffenen wissen oft selbst nicht, dass sie blockiert sind. Für sie funktioniert die Plattform wie gewohnt weiter.

Unter dem Musk-Tweet gibt es viel Kritik. „Elon Musk ist der Beweis dafür, dass Geld nicht Klasse kaufen kann“, schreibt einer. Andererseits hat der Tweet bislang auch über 1 Million Likes und wurde über 120.000 mal retweetet. Bei vielen scheint der Telsa-Boss mit seinem Tweet also den Humor getroffen zu haben.

Elon Musk hat in unzähligen Projekten seine Finger im Spiel:

Elon Musks Unternehmen: Das sind die größten Projekte des Tesla-Chefs Abonniere uns
auf YouTube

Tesla-Chef attackiert Netflix

Bill Gates war zuletzt nicht der einzige auf der Abschussliste von Elon Musk. Netflix wurde ebenfalls öffentlich attackiert, nachdem der Streaming-Vorreiter zum ersten Mal seit zehn Jahren Verluste bei den Abonnenten hinnehmen musste. Für Musk ist der Grund klar: Netflix könne man sich aufgrund des „Woke-Virus“ nicht mehr anschauen, meint der Tesla-Chef