Die US-Regierung gibt sich mit dem Bann gegen Huawei nicht zufrieden und hat sich einen weiteren China-Hersteller vorgeknöpft. Damit werden auch dort Ausnahmegenehmigungen nötigt, um weiter mit US-Technologie weiter produzieren und Komponenten liefern zu können. GIGA verrät euch, was das für Folgen hat.

 

Huawei

Facts 

Huawei indirekt durch neuen US-Bann betroffen

Vor genau vier Wochen haben wir darüber berichtet, dass die US-Regierung den nächsten Schlag gegen chinesische Unternehmen plant. Jetzt wird das Vorgehen gegen SMIC umgesetzt, wie die FAZ berichtet. Demnach wird der wichtigste Halbleiterfertiger in China auf eine schwarze Liste gesetzt. Die US-Regierung behauptet, dass das Unternehmen mit dem chinesischen Militär zusammenarbeiten und militärische Zwecke unterstützten würde. Die „Semiconductor Manufacturing International Corporation“ bestreitet die Vorwürfe und gibt an, dass das Unternehmen nicht über die neue Einschränkung informiert wurde.

Doch was heißt der US-Bann für SMIC nun? Alle Unternehmen, die US-Technologie nutzen, müssen nun eine Ausnahmegenehmigung beantragen, um weiterhin Komponenten an den Halbleiterfertiger liefern zu können. Das ist genau wie bei Huawei und das dürften sehr viele sein. Im Endeffekt trifft diese Entscheidung auch Huawei sehr hart. Der chinesische Hersteller, der eh schon stark eingeschränkt ist, wollte auf SMIC ausweichen, um dort eigene Kirin-Prozessoren zu fertigen. Den Umweg wird Huawei nun wohl vergessen können. Die Folgen für SMIC und Huawei sind aktuell noch nicht absehbar. Ohne Ausnahmegenehmigungen einzelner Unternehmen wird es schwer sein, weiter Chips zu bauen.

Huawei P30 Lite bei Amazon kaufen

Der Kauf von ARM durch Nvidia hat weitreichende Folgen:

Nvidia kauft ARM, Huawei muss umrüsten und neue Samsung Galaxy Smartphones in neuen Farben – GIGA TECH news

US-Bann gegen Huawei deutlich spürbar

In Deutschland hat der US-Bann von Huawei weitreichende Folgen für das chinesische Unternehmen. Die neuen Handys, die ohne Google-Apps und -Dienste erscheinen müssen, verkaufen sich nicht mehr so gut. Ältere Handys, die vor dem US-Bann vorgestellt wurden, haben die Google-Dienste zwar noch drauf, doch auch da gibt es schon erste Einschränkungen bei den Android-Updates. Das Huawei P30 Lite, ein Bestseller in Deutschland, wird wohl nicht mehr so gut versorgt, wie eigentlich versprochen. GIGA hält euch auf dem Laufenden, wenn weitere Informationen auftauchen.

Peter Hryciuk
Peter Hryciuk, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets, Android, Windows und Deals.

Ist der Artikel hilfreich?