Sie sollte das neue Highlight im Portfolio des deutschen Herstellers AVM werden. Bislang ist von der Fritzbox 6850 mit 5G-Modem aber nichts zu sehen. Jetzt hat sich AVM zur Verzögerung des besonderen Routers geäußert. Die Erklärung leuchtet ein.

 

Fritzbox

Facts 
Fritzbox

AVM: Fritzbox 6850 5G kommt später

Es war eines der Router-Highlights auf der IFA 2019 und sollte im Jahr 2020 auf den Markt kommen. Doch bis heute kann die Fritzbox 6850 in der 5G-Version nicht erstanden werden. Das dürfte sich auch in nächster Zeit nicht ändern, wie sich jetzt herausstellt.

In einer Stellungnahme gegenüber teltarif.de hat sich der deutsche Hersteller AVM zur Verspätung des Routers geäußert. Hier ist von Bedenken zu lesen, die sich nicht einfach aus der Welt schaffen lassen.

Fritzbox 6850 LTE bei Amazon anschauen

AVM zufolge habe sich der Ausbau der 5G-Netze in Europa im Jahr 2020 verzögert. Zwar wird hier die Corona-Pandemie nicht explizit erwähnt, doch sie dürfte der Hauptgrund dafür sein, dass der Ausbau nicht wie geplant stattfinden konnte. AVM nach gehe es auch bei der 5G-Fritzbox um eine hohe Langlebigkeit des Produktes. Um Anwendern „eine deutlich verbesserte Kompatibilität zu den 5G-NSA-Netzen“ bieten zu können, sei die Fritzbox 6850 5G bislang nicht in den Verkauf gegeben worden.

Auf einen konkreten Starttermin möchte man sich bei AVM weiter nicht festlegen. In der Stellungnahme heißt es aber dennoch, das mit der Fritzbox voraussichtlich noch „im Frühjahr dieses Jahres“ zu rechnen sei.

Tipps zum Umgang mit Fritzboxen:

TECH.tipp: Die besten FRITZ!Box-Funktionen

Anders als bei Smartphones, die im Grunde alle zwei oder drei Jahre durch ein neues Modell ausgetauscht werden, sieht es in Sachen Langlebigkeit bei Routern etwas anders aus. AVM möchte hier sicher sein, auf die richtigen Standards zu setzen, damit Kunden ihre Fritzbox auch in einigen Jahren noch ohne Schwierigkeiten im 5G-Netz nutzen können.

Fritzbox 6850: LTE-Variante bereits erhältlich

Wer nicht auf die 5G-Version warten möchte, der kann sich die LTE-Variante jetzt bereits zulegen. Internet über Mobilfunknetze wird hier mit einer Geschwindigkeit von bis zu 150 Megabit in der Sekunde ermöglicht. Der Router kann AVM zufolge „in ganz Europa“ eingesetzt werden.