Mobiles Gaming kann zwar auch auf dem Android-Handy Spaß machen, doch ein echtes Konsolengefühl stellt sich dann eher bei einer Nintendo Switch ein. Android und Switch lassen sich aber auch kombinieren, wie ein interessantes Projekt zeigt.

 

Android Q

Facts 

Nintendo Switch mit Android 10: Switchroot macht es möglich

Die Entwickler der Switchroot Group haben eine neue Version ihrer Software veröffentlicht, mit der sich Android 10 auf eine Nintendo Switch portieren lässt. Als Basis dient dabei LineageOS sowie Bibliotheken von Nvidia Shield TV. Der Grund dafür liegt auf der Hand, denn bei Shield TV und der Switch handelt es sich um sehr ähnliche Prozessoren.

Der größte Vorteil der jetzt veröffentlichten Version liegt bei der Stabilität. Auch in Sachen Kompatibilität hat man sich spürbar ins Zeug gelegt. Diverse Android-Apps lassen sich auf der Nintendo Switch nutzen – und das betrifft nicht nur Games. Insbesondere Apps, die direkt aus dem Play Store von Google bezogen werden, lassen sich mittlerweile fast ruckelfrei auf der Nintendo Switch genießen.

Einem Bericht von GSMArena zufolge hat man es sogar geschafft, eher anspruchsvollere Titel wie GTA San Andreas auf der Nintendo Switch mit Android 10 ans Laufen zu bringen. Größere Probleme sollen dabei nicht aufgetaucht sein. Besser als Originaltitel auf Nintendos mobiler Konsole laufen die Apps dabei aber sicher nicht. Letztlich handelt es sich bei Android 10 um eine Emulation, die entsprechende Kapazitäten des Prozessors für sich beansprucht.

Das sind die neuesten Spiele bei Nintendo Switch Online:

Nintendo Switch Online – die neuen Gratis-Spiele im Februar 2021

Nintendo Switch: Neue Android-Updates inklusive

Ein wesentlicher Vorteil der neuen Version besteht darin, dass Updates für Android nun direkt eingespielt werden können. Vorher sah es so aus, dass das Betriebssystem selbst in einer neuen Version installiert werden musste. Die Joy-Cons der Nintendo Switch werden nun zudem besser unterstützt. Für eine geringere Geräuschkulisse sorgen eigene Lüfterprofile. Auch WLAN- und Bluetooth-Verbindungen sollen nun deutlich stabiler bestehen als zuvor.