Jahrelang beherbergte eine verschollene „Nintendo 64“-Cartridge einen wahren Schatz. Der Fund stellt sich als eine Zelda-Version heraus, die die breite Masse nie zu Gesicht bekommen hat. Wir verraten euch, wie ein beliebter Teil der Reihe in dieser Version gewesen wäre.

 

The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D

Facts 

Zelda: Ocarina of Time hätte ganz anders werden sollen

Das 1998 auf der Nintendo 64 erschienene The Legend of Zelda: Ocarina of Time enthielt in einer frühen Demo-Version noch völlig andere Inhalte als das Zelda, dass ihr heute kennt. Der Twitter-Account Forest of Illusion hat es sich zur Aufgabe gemacht, Videospielgeschichte zu konservieren und ist auf diesen schicken Fund gestoßen.

Nach einem Aufruf auf Twitter erhielt der Account eine Entwickler-Cartridge eines Spieletesters, die eigentlich das Rennspiel F-Zero X enthalten sollte. Wie sich dann herausstellte, beherbergte die Cartridge zusätzlich noch unbekanntes Material von Ocarina of Time.

Damals sei es von Nintendo üblich gewesen, Entwickler-Cartridges zu überschreiben und mehrfach zu verwenden, wie Kotaku berichtet. Das Spiel F-Zero X war anscheinend nicht so umfangreich und ließ daher den Rest von Zelda erhalten. Die frühe Version enthält Maps, Items, Fähigkeiten und sogar ganze Story-Inhalte, die es nicht ins Spiel geschafft haben.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild [Nintendo Switch]

The Legend of Zelda: Breath of the Wild [Nintendo Switch]

Fans graben fleißig Inhalte aus

Der Twitter-Account hat die Daten der Cartridge unter der Community verteilt und diese war so fleißig, alle weiteren möglichen Geheimnisse der Demo-Version zu enthüllen. Eines davon ist Link, der sich ursprünglich in seine treue Gefährtin Navi verwandeln konnte. Auch frühe Versionen von Orten, wie dem Tempel der Zeit, sind zu finden:

Auf dem YouTube-Kanal z64me findet ihr noch viele weitere Entdeckungen in Videoform. Die gefundenen Items der verschollenen Cartridge offenbaren auch interessantes. Zum Beispiel sollte Link sein Pferd Epona nicht mit der Ocarina of Time, sondern mit einer Gras-Pfeife rufen.

Sogar andere Storylines standen auf dem Programm. So sollte Link erst durch die Rettung der Feen des Waldes im Deku-Baum mit Navi in Kontakt kommen und nicht wie üblich durch den Wunsch des Deku-Baum. Dialogoptionen geben zudem preis, dass Spieler Goronia und Zoras Reich in frei wählbarer Reihenfolge besuchen konnten.

Es ist schön zu sehen, dass nach 22 Jahren diese frühe Version von The Legend of Zelda: Ocarina of Time in die Öffentlichkeit gefunden hat. Wie findet ihr diesen Zelda-Fund? Hättet ihr diese Version besser gefunden, oder findet ihr das Spiel gut so, wie es ist? Besucht uns bei Facebook und schreibt uns eure Sicht darauf gerne in die Kommentare.