So etwas kennt man normalerweise nicht von Apple! Besitzer des neuen iPad Air (2022) klagen über knarzende Geräusche. Die Ursache soll in der Rückseite liegen.

 
Apple
Facts 

Mit dem neuen iPad Air hat Apple Modellpflege betrieben, die sich vor allem auf das Innenleben bezieht: Leistungsstarker M1-Chip, 12 MP starke Frontkamera mit Folgemodus und optionale 5G-Unterstützung bringen das Tablet technisch auf den neuesten Stand. Äußerlich ist hingegen alles beim Alten geblieben – zumindest auf den ersten Blick.

iPad Air (2022) macht knarzende Geräusche

Denn im Vergleich zum Vorgänger soll die Verarbeitungsqualität gelitten haben. Nutzer berichten darüber, dass ihr neues iPad Air knarzende Geräusche macht, die von der Rückseite kommen (Quelle: Reddit). Es wird vermutet, dass die Rückseite dünner als beim iPad Air 2020 ausfällt und es deshalb zu den Geräuschen kommt. „Man kann durch die Rückseite fast schon den Akku erfühlen“, schreibt der Verfasser des ursprünglichen Reddit-Beitrags. Mittlerweile sind mehr 300 Antworten hinzugekommen, die die Knarzgeräusche teilweise bestätigen, teilweise aber nicht.

Das neue iPad Air mit der Kraft des M1-Chips:

iPad Air 5: Mit der Kraft des M1

Offizielles Statement seitens Apple steht noch aus

Ob wirklich eine dünnere Gehäuserückseite für die Probleme verantwortlich ist, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht beantworten. Denkbar ist, dass die neuen Komponenten Apple dazu gezwungen haben, etwas am inneren Aufbau des iPad Air (2022) zu verändern und es deshalb zu knarzenden Geräuschen kommt. Ein offizielles Statement seitens Apple steht noch aus.

Apple hat das neue iPad Air im Rahmen des März-Events vorgestellt. Der Verkaufspreis beginnt bei 679 Euro für das Einstiegsmodell mit 64 GB Speicherplatz. Eine Variante mit 128 GB Speicher wird nicht angeboten, Käufer müssen direkt zur Version mit 256 GB für 849 Euro greifen. GIGA-Kollege Sven Kaulfuss findet diesen Speicher-Geiz 2022 nicht mehr zeitgemäß.

Speziell für M1-iPads arbeitet Apple wohl an einem überarbeiteten Multitasking.