Huawei hat es tatsächlich geschafft. Trotz des US-Banns und allen Steinen, die dem chinesischen Unternehmen in den Weg gelegt wurden, hat der chinesische Konzern die Spitze erreicht und die ganze Smartphone-Industrie in die Tasche gesteckt.

Huawei ist der größte Smartphone-Hersteller der Welt

Als Huawei vor einiger Zeit angekündigt hat, der größte Smartphone-Hersteller der Welt zu werden, hat man noch nicht ahnen können, dass sich ein US-Bann anbahnt und viele weitere Restriktionen auf das chinesische Unternehmen zukommen. Und obwohl es in Europa schwer wird mit dem Verkauf neuer Smartphones, konnte Huawei einen unglaublichen Erfolg feiern. Im zweiten Quartal 2020 hat Huawei laut Canalys mehr Smartphones verkauft als Samsung und ist damit zum größten Smartphone-Hersteller der Welt aufgestiegen. Das hat zwei Gründe:

  1. Huawei verkauft mittlerweile 70 Prozent seiner Smartphones in China. Dort ist fast jedes zweite Handy von Huawei, was eine absolute Marktmacht zur Folge hat. Konkurrenten wie Samsung oder Apple spielen da kaum eine Rolle. Selbst Xiaomi hat dort wenig zu melden. Huawei ist einfach unantastbar und gewinnt immer mehr an Bedeutung.
  2. Die Pandemie hat Huawei in die Hände gespielt, denn dadurch wurde Samsung massiv geschwächt. Beim bisher größten Smartphone-Hersteller der Welt ist der Verkauf um unfassbare 30 Prozent eingebrochen. Bei Huawei hingegen nur um 5 Prozent. Das hat zur Folge, dass Huawei Samsung überholen konnte.

Huawei P30 Lite bei Amazon kaufen

Das Huawei P40 Pro im Test: Geht es auch ohne Google?

Huawei P40 Pro im Test: Macht das so noch Sinn?

Kann Samsung Huawei wieder überholen?

Huawei ist sich der Umstände dieses Erfolgs natürlich bewusst, wie man gegenüber The Verge äußert. Samsung gibt an, dass man davon ausgeht, dass die Verkaufszahlen im 3. Quartal 2020 wieder steigen. Ganz so einfach wird es für Samsung aber nicht, denn in China steigen für Huawei die Verkaufszahlen auch. Hätte es den US-Bann nicht gegeben und Huawei könnte in Europa weiter Android-Handys mit Google-Diensten verkaufen, könnte es Samsung ab diesem Zeitpunkt noch viel schwerer haben. Es wird spannend sein zu sehen, wie sich die Situation entwickelt.