Mitten in der vielleicht größten Krise der Firmengeschichte feiert Huawei einen unerwarteten Erfolg. Eine Zahl dürfte der Konkurrenz dabei besonders sauer aufstoßen. Ausruhen sollte sich der Handy-Hersteller aber nicht, denn ein großer Mitbewerber macht ordentlich Druck: Apple. 

Obwohl Huawei seit mehr als einem Jahr von den USA mit Wirtschaftssanktionen bedeckt wird, konnte der Konzern unlängst Samsung als größten Smartphone-Produzenten der Welt ablösen. Das hatte Huawei seiner starken Position in China zu verdanken – immerhin der größte Mobilfunkmarkt der Welt. Wie beliebt Huawei im Reich der Mitte wirklich ist, zeigen jetzt neue Zahlen.

Fast jedes zweite in China verkaufte Smartphone kommt von Huawei

Den Marktforschern von Counterpoint Research zufolge war Huawei im zweiten Quartal 2020 in China der mit Abstand erfolgreichste Smartphone-Hersteller. Mit einem Marktanteil von 46 Prozent entfiel fast die Hälfte aller Handy-Verkäufe zwischen April und Juni dieses Jahres auf Huawei. Oder anders ausgedrückt: Beinahe jedes zweite verkaufte Smartphone in diesem Zeitraum trug das Huawei-Logo.

Andere Hersteller sind weit abgeschlagen Auf Platz 2 kommt Oppo mit 16 Prozent, dicht gefolgt von Apple mit 15 Prozent. Hersteller Xiaomi, der jüngst seinen ersten Deutschland-Store in der Metropole Düsseldorf eröffnete, kommt nur auf vergleichsweise magere 9 Prozent. Insgesamt hat es für den vierten Platz gereicht.

Huawei P30 Pro bei Amazon

Welche Huawei-Smartphones kann man sich jetzt noch kaufen? Unser Video klärt euch auf:

Die besten Huawei-Smartphones MIT Google Play Store

Starkes Wachstum: Apple ist Huawei auf den Fersen

Ein Blick auf das Wachstum zeigt aber, dass sich Huawei nicht allzu sehr auf den Lorbeeren ausruhen sollte. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Konzern bei den Verkäufen stolze 14 Prozentpunkte zulegen. Apple hingegen schaffte mit 32 Prozent Wachstum mehr als das Doppelte. Das soll an den guten Verkaufszahlen des günstigen iPhone SE (2020) liegen, glauben die Marktforscher.

Neben den immer schlimmer werdenden Sanktionen hat Huawei also einen weiteren Grund, weiter Gas zu geben.