Clubhouse ist der neue Shootingstar im App Store. Bei vielen gerade erst auf dem Radar aufgetaucht, stürmt die App bereits an die Spitze der Download-Charts. Doch bei dem Hype kann nicht jeder mitmachen.

Die neue App „Clubhouse“ stürmt aktuell mit Nachdruck in Richtung Spitze der Downloads im App Store – und das, obwohl nur wenige sie tatsächlich auch nutzen können. Sie hat sich bereits auf Platz 2 in Deutschland vorgeschoben und ist damit an bekannten Namen wie Telegram vorbeigezogen. Der Hype um das audio-only soziale Netzwerk ist enorm, wie aus Medienberichten hervorgeht.

Social Media nur mit Ton: Das ist die neue App „Clubhouse“

Clubhouse bietet eine Art Live-Podcast, an dem sich alle Mitglieder beteiligen können – einen Gruppenchat mit Unbekannten, nur wird eben nicht gechattet, sondern gesprochen. Die Teilnehmer organisieren sich in virtuellen Räumen, geleitet von Moderatoren, die entscheiden, wer gerade spricht. Ähnlich großes Interesse konnten zuletzt nur Messenger verbuchen, nachdem WhatsApp ankündigte, die Nutzungsvereinbarungen gründlich zu überarbeiten.

Screenshot aus der App Clubhouse: Es stehen zahlreiche Themen zur Auswahl (Bild: GIGA)

Problem und zugleich mitverantwortlich für das Interesse: Bei Clubhouse kann nicht jeder mitmachen. Installation und Nutzung sind kostenlos, teilnehmen kann man aber nur mit der Einladung eines Mitglieds. So bleibt man unter sich. Dazu kommt, dass die App bisher nur für iOS zur Verfügung steht. Wer kein iPhone nutzt, bleibt außen vor.

Die beliebtesten Smartphones bei Amazon anschauen

Welche Apps ihr sonst noch braucht:

Apps, die auf euer Handy müssen - Android & iOS

Clubhouse setzt auf Bekanntheit und Exklusivität

Aber warum wollen alle mitmachen? Grundsätzlich spricht Clubhouse das gleiche Interesse wie andere Social-Media-Apps an, nur auf völlig neue Weise: Man will sich austauschen, Kontakt zu anderen pflegen. Alle möglichen Themen werden diskutiert, man lernt andere Ansichten und die Menschen dahinter kennen – aber direkter als per Messenger. Auf schriftliche Kommentare wird komplett verzichtet, ebenso auf Video. Außerdem heißt es, sollen einige bekannte Personen, etwa aus Hollywood, mit dabei sein. Während der Pandemie und bei anhaltend großem Interesse an Podcasts haben die Entwickler anscheinend einen perfekten Zeitpunkt erwischt.

Es wurde bereits angekündigt, die App für alle zugänglich machen zu wollen, sowohl für weitere Betriebssysteme als auch ohne Einladung. Noch steht dafür allerdings kein Datum fest, was das Interesse noch weiter anheizen wird.