Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Android
  4. Google baut Play Store um: Android-Nutzer erhalten einen besseren Überblick

Google baut Play Store um: Android-Nutzer erhalten einen besseren Überblick

© GIGA
Anzeige

Google tüftelt weiter am Play Store und hat den digitalen Softwareladen jetzt mit einer praktischen Neuerung ausgestattet. Das soll Besitzern von Android-Smartphones einen besseren Überblick über beliebte Apps verschaffen.

Mit mehr als 3 Millionen Anwendungen ist der Google Play Store die erste Anlaufstelle, wenn es um den Download von Android-Apps geht. Die schiere Auswahl kann manche Nutzer aber auch überfordern, weshalb viele zuerst die Top-Charts aufsuchen, um sich einen groben Überblick über die beliebtesten Apps zu verschaffen. Genau an dieser Stelle liefert Google jetzt ein nützliches Feature nach.

Anzeige

Google Play Store zeigt auf- und absteigende Android-Apps an

Die Top-Charts im Google Play Store zeigen ab sofort an, ob sich eine App im Trend befindet, wie Android Police berichtet. Das wird über kleine Pfeile unterhalb der App-Icons realisiert, die entweder auf- oder abfallend sind. Damit sollen Nutzer offenbar besser einschätzen können, ob eine App dauerhaft populär ist und deshalb einen der oberen Plätze in den Top-Charts besetzt – oder es sich um einen kurzfristigen Hype handelt, der auch wieder nachlassen kann. Wie das in der Praxis aussieht, zeigt das Bild unten:

Kleine Pfeile zeigen im Google Play Store auf- und absteigende Apps an. (Bildquelle: GIGA)

Als aktuelles Beispiel sei hier der große Zulauf auf WhatsApp-Alternativen wie Signal oder Threema zu nennen, die innerhalb weniger Tage ihre Download-Zahlen im Google Play Store massiv erhöhen konnten, nachdem der Messenger fragwürdige Änderungen an den Nutzungsbestimmungen angekündigt hat.

Anzeige

Es muss nicht immer WhatsApp sein:

TECH.tipp: WhatsApp-Alternativen Abonniere uns
auf YouTube

WhatsApp verschiebt neue Nutzungsbedingungen

WhatsApp selbst ist nach dem Sturm der Entrüstung über die neuen Nutzungsbestimmungen wieder eingeknickt – zumindest vorerst. Statt wie geplant am 8. Februar sollen die Änderungen jetzt erst am 15. Mai eingeführt werden. Ob das ausreichen wird, um den großen Nutzer-Exodus zu stoppen, darf zumindest bezweifelt werden.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige