Apple hat eine neue Version von iCloud für Windows veröffentlicht. Mit dabei ist nun endlich ein Passwort-Manager, der für mehr Sicherheit sorgen kann. Darüber hinaus gibt es bei iCloud für Windows 12.5 noch ein paar kleinere Neuerungen.

 

iCloud

Facts 

iCloud für Windows mit Passwort-Manager

Apple erleichtert das Zusammenspiel zwischen der iCloud und dem Betriebssystem Windows. Ab sofort steht die iCloud-Passwörter-App bei iCloud für Windows zur Verfügung. Nutzer können so ihre gespeicherten Passwörter aufrufen, durchsuchen, aktualisieren sowie neue hinzufügen oder nicht mehr benötigte entfernen. Wer sowohl Apple-Geräte – wie zum Beispiel ein iPhone – als auch Windows-Rechner im Einsatz hat, der sollte sich das Tool näher anschauen.

In der Dokumentation von Apple wird erklärt, wie iCloud-Passwörter mit der aktualisierten App verwaltet werden können. Die App wird über das Startmenü aufgerufen und anschließend die gewünschten Änderungen an Passwörtern vorgenommen. Diese Änderungen werden dann mit Apple-Geräten synchronisiert (Quelle: Apple)

Darüber hinaus hat sich Apple auch um den Browser Microsoft Edge gekümmert. Ist hier eine entsprechende Erweiterung installiert, dann können iCloud-Passwörter auch innerhalb des Browsers synchronisiert genutzt werden.

Was hat sich mit iOS 14.5 alles geändert? Die Antwort im Video:

iOS 14.5 Update

iCloud für Windows im Windows Store

Das Update auf Version 12.5 von iCloud für Windows kann über den Windows Store bezogen werden. Falls die Synchronisierung von iCloud-Passwörtern auf dem Windows-Rechner noch nicht aktiviert sein sollte, dann kann das über die iCloud-Einstellungen geschehen. Hierzu wird ein Apple-Account benötigt, der auf eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Apple-ID setzt.

Auf dem Apple-Gerät muss mindestens iOS 14 beziehungsweise macOS 11 installiert sein. Zusätzlich muss auf dem Windows-Rechner Windows Hello eingerichtet sein. Auf die Anmeldung per Fingerabdruck kann hier bei Bedarf verzichtet werden, denn es reicht auch eine PIN aus.