Wohl weniger das Design als Apples Farbwahl sorgt beim neuen iMac 2021 für eine hitzige Diskussion. Vor allem ein Detail stört nicht wenige Kunden. Doch jetzt gibt's schon Abhilfe, was also kann man tun?

 

Apple

Facts 

Hauptsache bunt, dachte sich Apple im Hinblick auf die Farben des neuen iMac 2021. Wer es neutraler mag, dem bleibt nur der Kauf der silbernen Variante. Schwarz oder Space Grau ist für Apple derzeit leider noch keine Option. Ändern könnte sich dies wohl erst mit einem zukünftigen iMac Pro.

iMac 2021: „Schwarzmalerei“ für den Apple-Rechner verfügbar

Besonders ärgerlich ist wohl der auffällig weiße Bildschirmrand, den färbt Apple ausgerechnet nicht ein. Wirkt dann doch eher befremdlich, vor allem weil Apple dort bisher auf Schwarz setzte, sowohl beim Vorgänger, als auch bei den MacBooks. Kann man da was tun?

Die Möglichkeiten im Überblick – Standard, mit schwarzem Bildschirmrand, dunkler Front und komplett geschwärzt (Bild: Screenshot GIGA).

Kann man, sagen die Experten von „dbrand“ und haben natürlich gleich das passende Produkt im Angebot. Als Lösung verkauft wird aktuell eine speziell angepasste, schwarze Vinyl-Klebefolie von 3M. Angeboten werden drei unterschiedliche „Skins“ – allen gleich die dunkle Tönung. Am preiswertesten ist die Abdeckung für den Bildschirmrand – knapp 50 Dollar. Wer hingegen gleich die gesamte Front in Schwarz haben möchte, der zahlt knapp 60 Dollar. Ungewöhnlich teuer (500 Dollar!) wird's, wenn der gesamte iMac mit Folie abgeklebt werden soll. Ergo: Nur für wenige Kunden eine Option. Die beiden günstigeren Varianten könnten hingegen durchaus ihre Käufer finden. Geliefert wird kostenfrei, auch nach Deutschland.

Was steckt alles im neuen iMac 2021? Im Video findet sich die Antwort:

Im Video: Apple präsentiert den iMac 2021

Preise und Verfügbarkeiten des neuen iMac

Der neue iMac ist gegenwärtig im Apple Store selbst noch nicht bestellbar, Vorbestellungen nehmen Apple und die Händler ab dem 30. April an. Die Uhrzeit bleibt man uns noch schuldig. Entweder erfolgt die Listung schon am Morgen oder aber erst zum Nachmittag. Zuletzt geschehen bei den AirTags und dem neuen iPhone 12 in Violett. Geliefert wird dann frühestens in der zweiten Maihälfte. Preise starten bei 1.449 Euro. Wer mehr Farbauswahl, ein Magic Keyboard mit Touch ID, Ethernet, zwei zusätzliche USB-3-Anschlüsse und einen weiteren Grafikkern haben möchte, der zahlt allerdings mindestens 1.669 Euro.